Die Steuererklärung: Für die einen ist sie ein leidiges Thema, die anderen gehen direkt den Weg über eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater. In beiden Fällen heißt es dann: alte Rechnungen und Belege rauskramen. Oft lohnt sich diese Arbeit, erklärt Steuerberaterin Evelyn Oettinger.

Geht es um die Steuererklärung, rät Steuerberaterin Evelyn Oettinger dazu, schon zu Beginn des Jahres Belege aller Art zu sammeln, die unsere Ausgaben dokumentieren. Zahnersatz, Brillen oder Kontaktlinsen: Viele Menschen haben nicht auf dem Schirm, was alles steuerlich absetzbar ist, sagt sie. Stichtag ist der 31. Juli.

"In jedem Fall gilt: sammeln, sammeln, sammeln. Am besten schon zu Beginn eines jeden Jahres."
Evelyn Oettinger, Steuerberaterin

Angefangen beim Wohnen. Jedes Jahr verschicken Vermieter eine Nebenkostenabrechnung an ihre Mieter. Steuerlich interessant ist hierbei der Punkt "haushaltsnahe Dienstleistungen". Das sind Kosten für beispielsweise die Wartung des Aufzugs, die Treppenhausreinigung oder die Grünanlagenpflege. Alles Kosten, die der eignen Steuererklärung zugunsten kommen – gerade für Mietwohnungen in größeren Wohnanlagen, so Evelyn Oettinger. Kündigt ihr die Wohnung und zieht in eine andere Stadt, lohne es sich, auch die Kosten für den Umzug festzuhalten.

Sammeln und dokumentieren

Habt ihr Haustiere und lasst die zum Beispiel von einem Hundesitter betreuen, könnten auch diese Ausgaben bei der Steuererklärung ins Gewicht fallen. Voraussetzung ist aber, dass die Betreuung der Katzen, Hunde und Co. bei euch Zuhause stattfindet, nicht etwa in einer Hundetagesstätte, so die Steuerberaterin.

Auch rund um das Thema Gesundheit gibt es steuerlich relevante Punkte. Medikamente, die euch eine Ärztin oder ein Arzt auf einem grünen Rezept verschreibt, solltet ihr nach dem Einlösen in der Apotheke aufheben. Das können beispielsweise Präparate gegen Allergien sein.

Wohnen, Gesundheit, Haustiere: Steuerlich absetzbar ist einiges

Evelyn Oettinger rät daher in vielen Fällen dazu, die Steuererklärung in Angriff zu nehmen – zum Beispiel mit einer Software, die euch durch den Antrag leitet. "Wenn man zum Beispiel einen weiten Arbeitsweg hat, schon dann lohnt es sich, sich da reinzufuchsen", sagt sie. In Kombination mit weiteren Positionen wie den haushaltsnahen Dienstleistungen, sei eine Erstattung von 200 bis 500 Euro möglich.

Steuererklärung 2020

Habt ihr 2020 Kurzarbeitergeld über 410 Euro erhalten, seid ihr gesetzlich dazu verpflichtet, im nächsten Jahr eine Steuererklärung abzugeben. Daher empfiehlt die Steuerberaterin auch in diesem Jahr das Sammeln von Quittungen, Belegen und ähnlichem.

Denn: Auch wenn das Kurzarbeitergeld steuerfrei ist, sind Steuernachzahlungen möglich, erklärt Evelyn Oettinger. Das liege an dem sogenannten Progressionsvorbehalt, bei dem das Finanzamt einen besonderen Steuersatz ermittelt. Wie hoch dieser ist, könnt ihr online in Progressionsvorbehalt-Rechnern herausfinden zum Beispiel mit dem Rechner des bayrischen Landesamtes.