Taste by touch – Schmecken durch Berühren – Forschende konnten nachweisen, dass die Saugnäpfe von Oktopoden mehr können als nur an Gegenständen anzuhaften.

Tasten und schmecken gleichzeitig – eine Fähigkeit, die Oktopussen Vorteile bringt: Wenn beispielsweise ein Krake mit seinen Tentakeln einen Hohlraum nach Futter durchsucht, kann er Fressbares mithilfe seiner Saugnäpfe identifizieren.

Das hängt damit zusammen, dass die Oktopus-Arme eine sogenannte taste-by-touch-Funktionen an den Saugnäpfen haben.

"Stell dir vor, du müsstest alles schmecken, was du den ganzen Tag über anfasst. Schon irgendwie eklig: Wonach schmeckt so eine Tastatur?"
Markus Dichman, Deutschlandfunk-Nova-Moderator

Um diese Annahme zu überprüfen, haben Forschenden der Universität Harvard ein Experiment durchgeführt: Sie legten eine Krabbe und einen krabbenförmigen Gegenstand in eine Box, die der Oktopus nur mit den Tentakeln erreichen konnte.

Der Krake betastete den Gegenstand kurz, ließ ihn dann aber liegen und griff sich die Krabbe, die er dann verzehrte.

Mechanische und chemische Rezeptoren

In weiteren Experimenten wurden die Saugnäpfe mikroskopisch und elektrophysiologisch untersucht. Da Nervenzellen unter anderem über elektrische Signale funktionieren, konnten die Forschenden überprüfen, welche Zellen in den Saugnäpfen auf welche äußeren Reize reagiert haben.

Einige der Zellen entpuppten sich als Mechano-Rezeptoren. Das heißt: Sie reagieren auf Berührungsreize, wie etwa Druck. Andere reagieren aber nicht auf Berührung, sondern auf bestimmte Chemikalien, die zum Beispiel von Beutetieren abgegeben werden. In diesem Fall spricht man von Chemorezeptoren.

Reaktion läuft ohne Umweg über das Hirn

Zudem fanden die Forschenden heraus, wie die Tentakel reagieren, wenn die Saugnapfzellen etwas erschmeckt haben. Die Informationsverarbeitung läuft dann halb automatisch, direkt in den Greifarmen und für bestimmte Reaktionen ohne Umweg übers Gehirn.

Dank des speziellen Nervensystems der Tiere fällt quasi reflexartig schon in den Tentakeln die Entscheidung: Greife ich mir die Krabbe oder lasse ich den langweiligen Gegenstand liegen.

Diese halb automatische Reaktion kann für Oktopusse überlebenswichtig sein, wenn die Saugnäpfe beispielsweise etwas Giftiges erschmecken. In solch einem Fall saugen sie den Gegenstand erst gar nicht an und der Greifarm zieht sich zurück.