Nach einem Umzug dauert es oft Wochen, bis das Netz auch umgezogen ist. Unsere leidgeprüfte Reporterin hat herausgefunden, woran das liegen kann und wie wir darauf reagieren können.

In der Theorie ist die Mitnahme des alten Online-Anbieters in eine neue Wohnung einfach, der Abschluss eines neuen Vertrags auch. Praktisch hat es bei Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Krissy Mockenhaupt dann rund zwei Monate gedauert.

Erst hat Krissy zwei kuriose Absagen vom Techniker erhalten – einmal war die Begründung, dass er das Haus nicht finden konnte, das andere Mal, dass sein Auto kaputt gegangen ist. Nach einigem Hin und Her und einer Dauer von zwei Monaten kann sie zuhause wieder ins Netz.

"Es gibt immer noch viele Beschwerden, aber es werden weniger."
Krissy Mockenhaupt, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Anders als in den Jahren davor hat es 2019 weniger Beschwerden von Verbraucherinnen darüber gegeben, dass sie lange auf einen Internetanschluss warten müssen. Die Bundesnetzagentur sagt, dass sie im vergangenen Jahr rund 6000 Beschwerden erhalten hat. Mehr als doppelt so viele – rund 13.000 Meldungen – waren es 2018. Im Jahr 2017 lag die Zahl der Beschwerden sogar bei 17.000.

Gründe für Verzögerungen beim Netzanschluss

Unterschiedliche Gründe können uns bei einem Anbieterwechsel oder dem An-, Ab- oder Ummelden, eine lange Wartezeit bescheren. In manchen Fällen liegt es am Netzausbau, beispielsweise in Neubaugebieten. Wenn wir den Anbieter wechseln, kann es passieren, dass der neue und der alten Anbieter sich nicht gut abstimmen. Gelegentlich sind auch Kundin oder Kunde selbst Schuld: Wenn wir beim Ausfüllen des Meldeformulars einen Tippfehler machen oder sich ein Zahlendreher einschleicht, dann vergeht unter Umständen etwas Zeit, bis dieser Fehler entdeckt wird.

"Wer den Anbieter wechseln will, sollte auf jeden Fall die Kündigungsfristen beim alten Anbieter beachten."
Krissy Mockenhaupt, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Wenn ihr ein paar wenige, aber wichtige, Punkte beachtet, dauert es vielleicht nicht so lange, wie bei Krissy.

Tipps um den Internetanschluss um- oder abzumelden

  • Kündigungsfrist des alten Anbieters beachten.
  • Früh genug beim neuen Anbieter einen Vertrag abschließen.
  • Daten korrekt angeben, die Kündigung beim alten Anbieter erledigt dann in der Regel euer neuer Internetanbieter.

Frist von zwei Wochen setzen

Angenommen, ihr habt alles richtig gemacht, aber es dauert trotzdem lange, bis ein Techniker kommt, um euch den Anschluss einzurichten: Dann könnt ihr euch beim Internetanbieter melden und ihm im Zweifel per Einschreiben eine Frist setzen, in der der Anschluss freigeschaltet werden sollte, und ankündigen, dass ihr fristlos kündigt, falls das Unternehmen sich nicht daran hält. Das empfiehlt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Schadensersatz verlangen

In manchen Fällen können Nutzer sogar Schadenersatz verlangen. Wie hoch die Entschädigung ausfällt, orientiert sich an den Kosten, die dadurch entstehen, dass wir das Netz beispielsweise über unseren Mobilfunkanbieter nutzen. Wenn derjenige, der auf seinen Anschluss wartet, nachweislich mehr Datenvolumen auf seinem Smartphone verbraucht, weil er den Netzzugang braucht, um Dinge für die Uni oder den Job zu recherchieren, kann die angefallenen Kosten möglicherweise geltend machen.