Tatortreiniger Thomas Kundt sagt, dreimal im Jahr erlebe er Situationen, die bei ihm den Brechreiz auslösen. In vielen Wohnungen, die er reinigen und desinfizieren muss, sind einsame Menschen gestorben.

Wenn Thomas Kundt zum Einsatz gerufen wird, dann hat das sehr unterschiedliche Gründe. Bei fünf bis zehn Prozent der Fälle handelt es sich um Morde oder versuchte Morde. "Dann gibt es Suizide, wir haben Unfälle, manchmal auch sehr skurrile Unfälle und so 50 bis 60 Prozent der Fälle sind wirklich Leute, die einsam gestorben sind", erzählt der Tatortreiniger.

"Einsamkeit macht krank, und wir haben halt mittlerweile eine Gesellschaft, die daraufhin abzielt. Sehr viele Leute sind sehr einsam."
Thomas Kundt, Tatortreiniger

Gerade in Ballungsgebieten, wo viele Menschen – zum Teil sehr anonym – nebeneinander leben, komme es häufiger zu Einsätzen, nachdem Tote lange Zeit unbemerkt in ihrer Wohnung liegen. "Bis es mal etwas stärker im Treppenhaus riecht, bis das Wetter umschlägt. Man hat auf einmal Maden unterm Fußabtreter oder Ähnliches. Und dann fällt das irgendwann auf. Oder die Miete kommt irgendwann nicht mehr. Dann wird das halt hinterfragt", sagt Thomas Kundt. Aber bis es soweit sei, können manchmal auch Monate vergehen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

"Ich bin Fan von allen Sachen, die alt sind – ich sage nur Antiquitäten – und habe halt immer wieder, als Hobby, mal eine Wohnung geräumt oder war bei Haushaltsauflösungen."
Thomas Kundt, Tatortreiniger

Thomas Kundt hat ursprünglich als Finanzberater für einen großen Konzern gearbeitet. Aber hobbymäßig interessiert er sich für alte Sachen und für Antiquitäten und hat zum Beispiel bei Haushaltsauflösungen vorbeigeschaut. Bei einem Grillabend, hat ihm dann ein befreundeter Kripobeamter gesagt: "Mach doch Tatortreinigung. Dann kommst du an coole Wohnungen ran, da bist du der erste." Also hat er sich sich Visitenkarten gedruckt und ein Nebengewerbe angemeldet.

Blut aufwischen: So schlimm kann das nicht sein, dacht er sich

Er dachte sich: "So dolle kann das ja nicht werden – ein bisschen Blut wegwischen. Hast ja den Tatortreiniger im Fernsehen gesehen." Dann kam der erste Anruf. Der Kripobeamte hatte nicht mal seine Handynummer und rief deswegen direkt in der Finanz-Firma im Büro an: "Und hat gesagt: 'Ich bin von der Mordkommission. Und ich muss mit dem Herrn Kundt sprechen.' Unsere Sekretärin hat mir zitternd das Telefon gereicht", erzählt er. Der Kripobeamte habe etwas von 'Tod und Kopf' erzählt – und das das alles weg müsse. Aber das kenne er, Thomas Kundt, ja schließlich. Der frischgebackene Tatortreiniger wurde damals ziemlich blass, aber antwortete: "Ja ja, das kenne ich schon."

"Was macht man in in so einer Situation, die ausweglos ist? Dann ruft man seine Mutti an."
Thomas Kundt, Tatortreiniger

"Ich habe meine Mutti angerufen, und die hat gesagt: 'Dann hol mich ab, ich komme mit'", erzählt Thomas Kundt. Er ist dann vom Büro direkt zum Baumarkt gefahren, hat zwei Schutzanzüge gekauft, hat seine Mutter abgeholt und ist mit ihr zum Tatort gedüst. "Und Gottseidank war sie dabei, weil ansonsten – keine Ahnung, was ich da gemacht hätte, aber zumindest keine professionelle Tatortreinigung", erinnert er sich. Seine Mutter hingegen hat gleich losgelegt und ihm Anweisungen gegeben, was er zu tun hat. "Ja, dann haben wir einen Tatort gereinigt. Und dann war mir klar: 'Das machst du nie wieder!'", sagt er, "aber dieses 'nie wieder' ist jetzt schon fast zehn Jahre her."

Tatortreiniger Thomas Kundt (rechts) und Tarkan Bagci.
© Lenny Rothenberg
Thomas Kundt und Tarkan Bagci in Schutzanzügen.

Inzwischen hat Thomas Kundt zusammen mit Tarkan Bagci ein Buch über seine Arbeit geschrieben: "Nach dem Tod komme ich." (Erscheinungstag: 17. September). Und auch in einem Bühnenprogramm erzählt er von seiner Arbeit. Wenn ihr mehr darüber erfahren möchtet, wie der Tatortreiniger arbeitet, dann hört euch das gesamte Audio an.