Thomas Middelhoff ist der perfekte Topmanager - hat bei Bertelsmann und Arcandor gearbeitet. Jetzt steht er vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft fordert 3 Jahre und 3 Monate Haft. Warum? Es geht um Untreue.

Thomas Middelhoff scheint perfekt zu sein: Zahnpastalächeln, korrekter Mittelscheitel, perfekte Maßanzüge. Thomas Middelhoff hat ein einnehmendes Wesen. Besser geht es eigentlich nicht für einen Manager, mag man meinen. Doch die Fassade täuscht. Zurzeit steht Thomas Middelhoff vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft fordert 3 Jahre und 3 Monate Haft.

Thomas Middelhoff wird Untreue vorgeworfen. Ein Grund dafür: Privatflüge, die er als Dienstflüge ausgegeben hat. Als Middelhoff noch Chef von Arcandor war, dazu gehören Quelle und Karstadt, soll er im Privatjet um die Welt gejettet sein. New York, Saint Tropez und andere Orte auf der Welt. Das Problem daran: Es handelte sich um seine private Reisen, die er aber nicht privat bezahlt hat. 1,1 Millionen Euro Schaden sollen dem Unternehmen so entstanden sein.

"Er hält das für völlig verhältnismäßig."
Sebastian Wehner über Thomas Middelhoffs Helikopter-Shuttle ins Büro

Ins Büro mit dem Heli

Und dann seien da noch ein paar Helikopterflüge, erzählt der Journalist Sebastian Wehner: Thomas Middelhoff lebt in der Nähe von Bielefeld, bei Arcandor war sein Büro in Essen. Wenn auf der A2 Stau war, soll er er mit dem Heli ins Büro geflogen sein. Kostenpunkt pro Flug: 17.000 Euro.

Die Zukunft des Managers steht auf dem Spiel

Sebastian Wehner ist sehr gespannt, wie das Urteil ausfallen wird. Erst einmal müssen aber die Anwälte von Thomas Middelhoff ihre Plädoyers halten. Sicher ist: Bei diesem Prozess könnte es um die Zukunft des Topmanagers gehen. Thomas Middelhoff hat zuvor schon ein paar Prozesse durchgestanden, da sei es aber immer nur um Geld gegangen, erzählt Sebastian Wehner.