Papagei Rocco war ziemlich einsam. Bis er in einem Tierheim seine große Liebe fand. Dort wird nämlich systematisch verkuppelt - zum Wohl der Tiere.

Ein Tierheim in Berlin bietet eine Partnervermittlung für alleinstehende Papageien an. Denn Papageien sind sehr soziale Tiere und äußerst ungern allein. Roccos Frauchen hat den einsamen Junggesellen also in Pension gegeben. Er verbrachte einige Zeit in einer großen Voliere mit 30 anderen Graupapageien, überwiegend Weibchen. Und so fand Rocco seine Herzdame.  

"Wir machen das schon seit Jahren und nehmen ein Besuchstier auf. Das darf sich dann hier einen Partner aussuchen."

Im Tierheim ist genug Zeit: Es gibt kein Speeddating, sondern ein Zusammenleben über mehrere Wochen und Monate. Dabei findet die Partnersuche ganz von selbst statt. Eine einsame Papageien-Dame brauchte schon mal anderthalb Jahre, um den richtigen Partner zu finden. Bei Rocco war aber alles schon nach ein paar Monaten glasklar.

Viele Kleintiere sind ungern allein

Verliebte Papageien verbringen viel Zeit miteinander, erklärt Kerstin Butenhoff. "Die sitzen zusammen, putzen sich gegenseitig das Gefieder - da wird richtig gekuschelt." Papageien sind Schwarmtiere, die nicht alleine sein wollen. Wenn sie es doch sind, werden sie oft verhaltensauffällig, rupfen sich Federn aus oder greifen sogar ihre Halter an.

"Kaninchen, Meerschweinchen und andere Kleintiere sind eigentlich Rudeltiere. Sie brauchen mindestens einen Partner oder noch lieber eine Gruppe."

Das Tierheim Berlin findet auch Partner für andere einsame Haustiere. Eine genaue Beschreibung des Kaninchens oder Meerschweinchens an die Pfleger genügt, um ein paar Tage mit dem neuen Partner auszuprobieren. Das funktioniert gut. Angefaucht wird sich nur selten, sagt Kerstin Butenhoff.

Mehr zu Papageien: