Aufschrei auf Twitter: angeblich will das Unternehmen das Limit von 140 Zeichen aufheben. Das Projekt soll den Codenamen "140Plus" haben. Überzeugte Twitterer finden das überhaupt nicht lustig.

Vor allem amerikanische Medien berichten seit gestern, dass Twitter darüber nachdenkt, die Zeichenbegrenzung aufzuheben. Wenig später war das Hashtag #140Zeichen schon in den Trending Topics. Der Tenor: Geht gar nicht! Denn schließlich ist es ja die Begrenzung auf 140 Zeichen, die das Netzwerk ausmachen.

Bei so viel negativem Feedback stellt sich natürlich die Frage: warum denkt Twitter überhaupt darüber nach? Die Antwort klingt simpel: Das Unternehmen braucht neue Nutzer. In letzter Zeit stagniert allerdings das Wachstum. Das liegt auch daran, dass Twitter ziemlich speziell ist. Die Zeichenbeschränkung hat zu einer Spezialsprache in Form von Kürzeln und Hashtags geführt. Für Neunutzer nicht immer leicht verständlich.

Auf der anderen Seite: Gerade die Zeichenbeschränkung führt dazu, dass man sich schnell einen Überblick über aktuelle Themen und Diskussionen verschaffen kann. Würde die Zeichenbegrenzung aufgehoben, wäre Twitter sehr schnell sehr viel weniger übersichtlich. Dafür könnten Diskussionen inhaltlich differenzierter geführt werden. Wie sich Twitter letztendlich entscheidet, ist noch nicht klar.

Mehr zur 140-Zeichen-Diskussion: