Der Streit um Uber hält an. Bislang geht es darum, dass Uber eine Taxi-Alternative bietet. Doch Uber will viel mehr: nämlich die Logistik in den Städten wandeln. Dominik Schottner spricht über Uber.

Das Landgericht Frankfurt am Main hat in einem Eilverfahren den Fahrdienst Uber deutschlandweit per einstweiliger Verfügung gestoppt. Uber stört das wenig, das Unternehmen will weitermachen.

Wer haftet bei einem Unfall?

Mit der App "Uber Pop" werden private Mitfahrten vermittelt, als Alternative zum Taxi. Dabei kann jeder - mit oder ohne Beförderungsschein - andere Menschen in seinem Auto mitnehmen. Die Fahrten sind in der Regel günstiger, aber ungeklärt ist die Frage, wer bei einem Unfall für eventuelle Personenschäden haftet.

Share Economy - jeder wird zum Kurier

Doch Uber will viel mehr, sagt Dominik Schottner. In den USA sei gerade Uber Fresh getestet worden, ein Lieferservice für Lebensmittel. Möglich sei auch der Transport von Kranken und Medikamenten und so weiter. Uber wolle zu einem Logistikdienstleister für alles werden, sagt Dominik. Jeder könne zum Kurier werden - für was auch immer.

Doch es gibt auch Kritik an Uber. Es gebe keine faire Bezahlung und die rechtlichen Standards seien eben ungeklärt. Uber weist solche Vorwürfe zurück und stempelt sie gerne als fortschrittsfeindlich ab.