Es sind unvorstellbare Zahlen: 5.250.000.000.000 Plastikteilchen mit einem Gesamtgewicht von rund 270.000 Tonnen schwimmen allein auf der Meeresoberfläche.

Dass unsere Meere mit Plastikmüll verschmutzt sind, wissen wir schon seit einiger Zeit. Doch wie groß die Verschmutzung ist, darüber haben sich die Wissenschaftler gestritten. Ihre konkreten Zahlen weichen teilweise stark voneinander ab. Jetzt hat Marcus Eriksen vom Gyres Institut mit seinem Team die Ergebnisse von 24 Forschungsfahrten zwischen 2007 und 2013 zusammengetragen. Die Daten stammen aus den Subtropen, von der australischen Küste, aus dem Golf von Bengalen und aus dem Mittelmeer.

Sie haben ein Programm mit den Daten gefüttert. In einem Computermodell werden diese Daten zusammen mit Strömungen und Winden berechnet. Dieses Modell lässt sich auch auf Gewässer übertragen, in denen keine Expeditionen stattgefunden haben. Die Studie hat ergeben, dass fünf Billionen Plastikteilchen in unseren Meeren schwimmen, die zusammen rund 270.000 Tonnen wiegen, was ungefähr 40.000 vollbeladenen Müllwagen entspricht.

Das Mittelmeer ist mit 900.000 Teilchen pro Quadratkilometer am meisten verschmutzt. Auch in den subtropischen Meereswirbeln im Pazifik, Atlantik und im Indischen Ozean haben die Wissenschaftler eine große Menge Teilchen berechnet - viel mehr als bisher angenommen wurde.

Pessimistischer Weise rechnen die Wissenschaftler aber damit, dass sich auf den Meeren noch viel mehr Plastik befindet, da die Schätzungen den unteren Rand der Messungen wiedergeben. Und wie viel sich unter der Meeresoberfläche befindet, darüber gibt es noch gar keine Zahlen.

Marcus Eriksen und sein Team haben zahlreiche Fotos zu ihrer Studie auf Flickr unter dem Tag 5 Gyres veröffentlicht.

Überrascht waren die Wissenschaftler darüber, dass auf der Südhalbkugel genauso viele Teilchen wie auf der Nordhalbkugel schwimmen, obwohl in der nördlichen Hemisphäre viel mehr Plastik produziert wird und ins Meer gelangt. Die Forscher vermuten, dass Strömungen und Winde dafür sorgen, dass die Plastikteilchen rund um den Erdball verteilt werden.

Mehr über den Plastikmüll im Netz:

Jeremy Irons wurde mit dem Academy Award für sein Mocumentary über den Weg einer Plastiktüte ausgezeichnet:

Das Team von 5 Gyres bittet auf Facebook, die Petition gegen Plastikmüll zu unterschreiben: