Jobvermittlung, Blutspende oder an Experimenten teilnehmen - unsere Reporterin Anna Kohn hat sich an der Uni umgehört, wie man in Freistunden schnell ein bisschen was dazu verdienen kann.

"Das meiste, was ich mal verdient habe, waren 30 Euro in einer Stunde."
Verena, Studentin, die öfter an Experimenten teilnimmt

Wer aufmerksam die Zettel an schwarzen Brettern in Universitäten liest, kann manchmal innerhalb kurzer Zeit wirklich Geld machen. Zum Beispiel mit Experimenten, für die andere Studenten Probanden suchen. Wenn man Pech hat, wird man allerdings nur mit einer Tasse Kaffee oder einer Tafel Schokolade entlohnt.

Steine schleppen oder beim Umzug helfen

Bei der Nebenjob-Vermittlung trudeln täglich Jobangebote ein. Da muss man ein bisschen Glück haben, etwas Passendes zu finden. Steine schleppen ist eher was für starke Männer und Frauen, oft werden Umzugshelfer für einen Tag gesucht. Und wenn auf dem kurzfristigen Arbeitsmarkt nichts los ist? Dann gibt es noch die Blutspende.