Wahlkampf mit Merchandise-Artikel: Es geht nicht nur darum, wer die schönsten Tassen hat. Auf T-Shirts oder Stickern wird auch der Gegner diskreditiert.

Offiziell verkaufen die Shops der Republikaner oder Demokraten die politisch korrekten Fanartikel wie Tassen, T-Shirts, Basecaps oder Stifte.

Bobbleheads Trump und Clinton
© dpa | imago | UPI Photos
Bobbleheads Trump und Clinton

In unabhängigen Online-Shops finden sich dann spaßigere Artikel wie Bobbleheads - in der einfachen Ausführung können sie nur stehen, in der Premiumausgabe kann die Clinton-Figur tanzen oder der Trump-Bobblehead sprechen.

Eine kleine Auswahl der netten Fanartikel:

Richtig zur Sache geht es beim Anti-Merchandising wie zum Beispiel der republikanische Spielzeug-Elefant, der Witze erzählt: "Woran erkennt man, dass ein Demokrat lügt? Daran, dass er den Mund aufmacht." In der Redaktion von DRadio Wissen sind Drops gelandet, die "Trump Bad Breath" versprechen.

Beispiel für böses Merchandising:

  • Vulgärer Clinton-Nussknacker: Hillary knackt die Nüsse zwischen den Schenkeln mit dem Slogan "No more nuts in the White House."
  • Trump als aufblasbare Sexpuppe, mitgeliefert wird die Nadel zum Platzenlassen
  • Aufblasbare Clinton als "Horny Hillary"
  • Hillary-Klobürste
  • Trump-Kondome mit der Aufschrift "I am huuuge"
  • Bernie-Sanders-Kondome mit der Aufschrift "Feel the Bern"

Unsere Reporterin Yvonne Müther hat auch ihren persönlichen Lieblings-Fanartikel gefunden: "Ich bin ja mehr so der pragmatische Typ und mag nicht so einen Schnickschnack: Deshalb sind es tatsächlich Malbücher von den beiden Kandidaten. Vor allem das von Trump ist cool gemacht."

Mehr über die Trump- und Clinton-Fanartikel: