Auch Medikamente können vegan sein. Bei manchen steht es schon deutlich auf der Packung drauf, bei anderen sollten wir noch mal in der Apotheke nachfragen. Manchmal wird nämlich nicht ganz klar, ob die Inhaltsstoffe pflanzlich oder tierisch sind.

Auf der ein oder anderen Packung von Medikamenten ist es schon drauf: ein kleines V. Das macht darauf aufmerksam, dass das Präparat vegan ist. Es enthält also keine tierischen Inhaltsstoffe. Seit fast einem Jahr gibt es zum Beispiel das Schmerzmittel Paracetamol auch in einer veganen Variante. Paraveganio heißt das.

Auf dem Markt sind auch andere Medikamente vegan, nur sind sie nicht immer als solche gekennzeichnet. Ibuprofen oder ASS, das ist der Wirkstoff von Aspirin, sind zum Beispiel andere Schmerzmittel ohne tierische Zutaten. Auf der Packung steht das allerdings nicht explizit drauf.

Im Zweifel in der Apotheke fragen

Der Beipackzettel erklärt in manchen Fällen auch nicht eindeutig, ob das Medikament tierische oder pflanzliche Zutaten enthält, weil einige Inhaltsstoffe in beiden Varianten vorkommen wie etwa Magnesiumstearat. Der Zusatzstoff kommt manchmal in Tabletten vor und kann aus Pflanzen oder Tieren gewonnen werden. Apotheker*innen können helfen, eine pflanzliche Alternative eines Präparats zu finden.

"Teilweise hängt es schon von der Form des Medikaments ab, ob es vegan ist oder tierische Produkte enthält."
Christina Sartori, Wissenschaftsjournalistin

Bei manchen Medikamenten heißt das, den Wirkstoff in einer anderen Form einzunehmen. Anstelle einer Kapsel zum Beispiel in Form von Tropfen – und schon ist das Mittel vegan. Kapseln enthalten in der Regel nämlich Gelatine, das aus tierischem Gewebe hergestellt wird. Woraus die Kapsel besteht, ist entscheidend dafür, wie lange sie braucht, bis sie sich im Magen oder Darm auflöst, sagt Wissenschaftsjournalistin Christina Sartori.

In einigen Fällen ist es wichtig, dass die Kapsel möglichst widerstandsfähig ist, damit sie sich erst im Darm entfaltet, weil das Mittel dort am stärksten wirken soll. Soll die Kapsel andere Stoffe als Gelatine enthalten, müssten die Ersatzstoffe in Studien zeigen, dass sie ähnlich gut funktionieren.

Keine Tierversuche? Auf Generika ausweichen

In solchen Studien zur Erprobung von Medikamenten und auch Impfstoffen werden zudem Tierversuche gemacht. Wer schon hier ansetzen möchte und darauf achtet, möglichst vegane Präparate zu finden, kann auf Generika ausweichen. Das sind sogenannte Nachahmerprodukte, bei denen die Hersteller die Originalrezepte kopieren. Dadurch fallen die Tests an Tieren weg. Die Hersteller müssen zwar auch nachweisen, dass ihre Kopien gleich gut wirken wie die Originale, Tierversuche braucht es dafür in der Regel aber keine. Meistens sind Generika auch günstiger als das Original.

  • Moderatorin: Anke van de Weyer
  • Gesprächspartnerin: Christina Sartori, Wissenschaftsjournalistin