Es weihnachtet... und da kommt wieder Ente, Gans oder Wild auf den Teller. Aber ein Weihnachtsschmaus geht auch nicht-tierisch. Wir wissen wie.

Wir hatten schon Tipps für für den Gänsebraten. Zumindest was den Einkauf angeht. Diesmal haben wir Tipps für das vegane Mahl zu Weihnachten.

Zum Beispiel Wildragout mit Maronen, Rosenkohl und Kartoffelknödel. Das kommt von Katharina Kuhlmann - mit freundlicher Genehmigung desvVeganmagazins. Das komplette Rezept gibt es weiter unten.

Kartoffelknödel werden traditionell mit Ei zubereitet. Das könnt ihr durch pflanzliche Margarine ersetzen. Zum Abschmecken geht auch pflanzliche Sahne, die zum Beispiel aus Mandeln ist. Für die Sauce nutzt ihr veganen Wein. Bei dem wird beim Filtern sowie bei den Schmiermitteln für die Maschinen auf tierische Produkte verzichtet.

Lecker Nachtisch

Einen Nachtisch braucht es natürlich auch. Da könnt ihr euch bekannte Rezepte nehmen. Statt tierischer Milchprodukte nutzt ihr Sojamilch, Hafer- oder Vanille-Mandelmilch. Für die Sahne gibt es auch vegane Alternativen.

Ihr könnt auch vorgetäuschte Ente machen

Das vegane Mahl kann sehr weihnachtlich schmecken. Maronen, Rotkohl, Rosenkohl sind klassische Beilagen für den Feiertagsschmaus. Tofu, Tempeh oder auch Saitan lassen sich lecker würzen - auch mit Weihnachtsgeschmack. Falls ihr nicht auf eine Ente verzichten wollt, könnt ihr euch Mock Duck kaufen - also vorgetäuschte Ente. Dieses vegane Produkt besteht hauptsächlich aus Weizengluten und soll dem Geschmack von Gänsen und Enten ziemlich nahe kommen.

Vieles, wenn auch nicht alles, haben die Supermärkte im Sortiment. Es kann natürlich sein, dass ihr für die Produkte in zwei, drei Läden gehen müsst. Der Aufwand beim Kochen ist ungefähr gleich. Es kann sogar sein, dass das vegane Menu etwas schneller vorbereitet ist. Denn ihr müsst kein Fleisch vorbereiten. Also kein Fett oder Sehnen abschneiden oder sogar Federkiele rausziehen.

Und so geht das vegane Wild-Ragout:

  • 4 Packungen Schreddies von "Like Meat" (Soja-Geschnetzeltes; gibt es auch von anderen Anbietern)
  • 1 kg Rosenkohl
  • 2 Packungen Kartoffelknödel für 8 bis 10 Knödel
  • 100 g Alsan-Margarine (pflanzliche Margarine)
  • 1 El Salz
  • 8 bis 10 Maronen oder Pflaumen für die Füllung
  • 1 Flasche veganer Rotwein
  • Soja-Cuisine oder Hafersahne zum Verfeinern
  • 2 Packungen à 450 g Apfel-Rotkohl (Tiefkost)

Gewürze

  • 3 Nelken
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2 Tl schwarze Pfefferkörner
  • 1 Tl Wacholderbeeren
  • 1Tl Piment
  • gemahlener Zimt
  • 2 Gemüsebrühwürfel

Falls ihr die Kartoffelknödel doch gerne frisch zubereiten wollt, dann braucht ihr:

  • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
  • 150 g Kartoffelmehl

Zubereitung der Kartoffelknödel:

Die Kartoffeln stampfen und mit weicher Margarine und Kartoffelmehl von Hand vermengen. Nach Zugabe von Salz kleine
Knödel formen und wer mag, kann sie noch mit einer Marone oder einer Pflaume füllen. Die Knödel werden erst ganz zum Schluss weiterverarbeitet, da sie wie Gnocchis nur ein paar Minuten im heißen Wasser ziehen müssen.

Und dann geht es los mit dem Rest:

Für die Zubereitung der Schreddies werden als erstes die Gewürze verarbeitet. Nelke, Lorbeerblätter, Pfefferkörner, Piment und Wacholderbeeren in der Pfanne anrösten und mit einem ordentlichen Schuss Rotwein ablöschen. 0,5 Liter Wasser hinzugeben und mit einem Gemüsebrühwürfel und 2 bis 3 Messerspitzen Zimt verrühren.

Mindestens 10 Minuten in der Pfanne leicht köcheln lassen. Die Schreddies in eine Schale geben. Die heiße Sauce durch ein
Sieb auf die Schreddies gießen, sodass die Gewürze im Sieb bleiben.

Jetzt den Rosenkohl waschen, putzen und im Wasserbad gar kochen. Tipp: Anstelle von Salz mit einem
Gemüsebrühwürfel würzen. Wenn der Rosenkohl anfängt zu kochen, setzen wir das Wasser für die Knödel auf und erhitzen bei mittlerer Stufe den Apfel-Rotkohl.

Während die Beilagen kochen, die Schreddies mit einem Siedelöffel entnehmen oder mit einer Gabel aus der Sauce fischen. Dann in einer Pfanne mit etwas Kokosfett oder Margarine scharf anbraten. Wenn die Schreddies leicht braun und kross werden, die Rotweinsauce hinzugeben, mit Zimt, Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertig!

Lasst es euch schmecken!

Tipp 1:

Wer gerne selbstgemachte Knödel servieren möchte, sollte mit den Knödeln beginnen. Als erstes die Kartoffeln schälen, gar
kochen und abkühlen lassen. Die Koch- und Abkühlzeit eignet sich wunderbar zur Vorbereitung des "Wildes" (Schreddies).

Tipp 2:

Wer eine richtig dicke und sahnige Sauce mag, kann 1 Tl Stärke in 25 ml kalten Wasser vermengen und mit der Sauce
aufkochen lassen. Nun einen Schuss Soja-oder Hafersahne hinzugeben. Wenn die Sauce zu dick geworden ist, ein bisschen Rosenkohlwasser hinzugeben.

Das Rezept ist von Katharina Kuhlmann - mit freundlicher Genehmigung des Veganmagazins.