Geht das? Kann etwas sicherer werden, was eigentlich schon sicher sein sollte? Jedenfalls die De-Mail will genau das schaffen. Bisher ist das Angebot eher ein Flop. Nun sollen E-Mails durchgängig verschlüsselt werden.

Hinter der kostenpflichtigen De-Mail stecken unter anderem die Unternehmen Telekom und United Internet. Private und auch Geschäftskunden sollen damit sicher mailen und auch rechtsverbindlich Ämter und Unternehmen kontaktieren können. Zum Beispiel um ein Bankkonto zu eröffnen oder um einen Reisepass zu beantragen.

Verschlüsselungsverfahren PGP soll es besser machen

Doch bislang gibt es viel Kritik an der De-Mail. Die Nachrichten wurden zwar verschlüsselt, sobald sie auf dem Weg waren, aber eben nicht einschließlich dem Computer des Absenders sowie des Empfängers. Technikbegeisterte umgingen diese Problem, ab April soll nun eine durchgängige Verschlüsselung für alle ganz einfach möglich sein - mit der offenen Erweiterung Mailvelope für Firefox und Chrome.

Mailvelope basiert auf dem Verschlüsselungsverfahren PGP, was recht eingängig Pretty Good Privacy bedeutet. De-Mail will aber nicht nur bei seiner Verschlüsselung nachbessern. Auch das Anmeldeverfahren zur Eröffnung eines Mail-Kontos wird vereinfacht. Ein existierendes Bankkonto reicht aus, man muss nicht mehr zum Identitätsnachweis in die Postfiliale.

Mehr zu De-Mail im Netz: