Für viele klingt "kchr" weniger schön als zum Beispiel "la-ua-uaaa". Entscheidend dafür, ob wir eine Sprache als melodisch empfinden, sind die Vokale und Konsonanten. Aber nicht nur das.

Eine Sprache klinge umso melodischer, je mehr Vokale in einem ganz normalen Wort auftauchen und innerhalb einer Silbe aufeinanderfolgen, sagt Alexandra Zepter. Sie ist Sprachwissenschaftlerin an der Universität zu Köln.

"Wenn man die Sprachen vergleicht, ihre Phonetik, dann ist es interessant zu sehen, welches Inventar an Vokalen und Konsonanten eine Sprache hat."
Alexandra Zepter, Sprachwissenschaftlerin an der Uni Köln

Dabei ist zum einen entscheidend, wie viele und welche Vokabeln und Konsonanten genutzt werden. Zum anderen aber auch deren Kombination. Teil solcher wissenschaftlichen Betrachtungen ist die Phonetik, die Lautlehre.

Kombi aus Vokalen und Konsonanten

Als besonders angenehm empfinden viele von uns zum Beispiel das Hawaiianische. "In dieser Sprache gibt es Silben, die nur aus einem Vokal bestehen", sagt Alexandra Zepter. "Oder Silben, die aus einem Konsonant und einem Vokal bestehen." Letzteres wäre zum Beispiel ka, te, mi, so oder auch du. Für viele klingt das sehr melodisch.

Das Deutsche gilt nicht als die melodischste Sprache, was eben auch mit dem Verhältnis von Konsonanten und Vokalen zu tun hat. "Im Deutschen ist es möglich, viele Konsonanten-Cluster zu haben", sagt Alexandra Zepter.

Das Deutsche hat viele Konsonanten-Haufen

Das Wort Strumpf ist ein gutes Beispiel dafür. Es beginnt mit drei Konsonanten – nämlich str – und endet auf zwei weitere Konsonanten – auf pf. Dabei besteht das Wort "nur" aus einer Silbe. Wenn mehrere Konsonanten aufeinanderfolgen, klingt das für manche weniger schön als die Abfolge mehrerer Vokale.

Ob wir den Klang einer Sprache als besonders schön empfinden, ist aber auch eine persönliche Sache. Denn entscheidend ist auch, was wir mit der Sprache verbinden. Ob wir an einen schönen Urlaub denken oder, ob wir die jeweilige Kultur schätzen und so weiter. Alexandra Zepter zum Beispiel mag die spanische Sprache. "Auch, weil mir die Kultur gefällt und ich die Art zu leben schön finde", sagt die Sprachwissenschaftlerin. "Dann finde ich die Sprache auch schön."

  • Autor:  Martin Krinner, Deutschlandfunk Nova