Herbstzeit ist Kastanienzeit. Bevor sie im Winter vor sich hin schrumpeln, könnten wir in Kastanienwasser auch unsere Wäsche waschen. Deutschlandfunk-Nova-Autorin Anna Seibt hat das ausprobiert.

Mit Kastanien lässt sich Wäsche waschen, genauer mit Kastanienwasser. Warum also teures Biowaschmittel kaufen, wenn es quasi auf der Straße rumliegt, dachte sich unsere Autorin. Anleitungen zum Waschen mit Kastanien gibt es im Netz.

Kastanien enthalten ähnliche Stoffe wie Waschmittel

Einfach fünf bis acht Kastanien klein schnippeln und mit Wasser in eine Schüssel geben. 

Anna und die Kastien
© Deutschlandfunk Nova | Anna Seibt
Anna bereitet die Kastien vor

Deckel drauf und ein paar Stunden stehen lassen - denn dann können sich Saponine aus den Kastanien lösen.

"Meine Wäsche ist in der Waschmaschine, ich habe jetzt mal vierzig Grad eingestellt. Eigentlich alles wie immer. Nur, dass ich heute Kastanienwasser ins Waschmittelfach gekippt habe."
Anna Seibt, Deutschlandfunk Nova

Saponine heißen so, weil sie einen seifigen Schaum bilden. Wenn man sie zusammen mit Wasser schüttelt. Genau wie die Tenside in herkömmlichen Waschmitteln setzen sie die Oberflächenspannung des Wassers runter und lagern sich an die Schmutzpartikel an. Dadurch wird der Schmutz aus der Wäsche gelöst.

"Kastanien klein schnippeln, geht leichter als gedacht - aber nur, wenn die frisch sind."
Anna Seibt, Deutschlandfunk Nova

Kastanien sind nicht die einzigen Pflanzen die Saponine enthalten – also seifige Stoffe. Infrage kommt auch noch Efeu. Das riecht im Test zumindest besser als die Wäsche, die mit Kastanienwasser in der Maschine war, findet Anna Seibt.

"Wenn das Kastanienwasser gut durchgezogen ist, das Ganze einmal durch ein Sieb schütten, damit keine Kastanienstückchen in die Waschmaschine kommen."
Anna Seibt, Deutschlandfunk Nova

Zum Schluss noch die bekannteren Waschnüsse: Die findet man in Deutschland nicht in freier Natur, sondern im Bioladen. Laut Packungsbeilage reichen bei hartem Wasser acht halbierte Waschnüsse. In einem kleinen Säckchen kommen die zur Wäsche in die Maschine. 

Das entmutigende Resultat: Mit Waschnüssen zu waschen bringt nicht viel mehr, als mit reinem Wasser zu waschen.

"Also, die Wäsche riecht relativ neutral… ein bisschen muffig."
Deutschlandfunk-Nova-Autorin Anna Seibt über den Waschgang mit Kastanienwasser

Wer Waschmittel sparen möchte, kann meistens mit der Hälfte der empfohlenen Menge Waschmittel loslegen. Und wenn die Wäsche nicht wirklich schmutzig ist, muss sie auch nicht gewaschen werden. Über Nacht lüften reicht oft schon aus.

"Wenn nicht genug waschaktive Substanz in der Waschlauge sind, kann sich der Schmutz wieder ganz auf mein Textil drauflegen. Das gibt einen Grauschleier - herkömmliche Waschmittel haben Vorkehrungen, damit das nicht passiert."
Dirk Bockmühl, Hygiene-Fachmann