Manche Kampfsportler setzen auf eine Extremdiät, um in kurzer Zeit sehr viel Gewicht zu verlieren. Das geht auf die Nieren. Und kann das Leben kosten.

Am Wochenende musste ein Mixed Martial Arts Kämpfer in Houston zweimal wiederbelebt werden. Am Ende hatte er Glück: Er  überlebte. Im Krankenhaus stellten die Ärzte dann fest, dass seine Nieren versagt haben. Vermutlich hängt es damit zusammen, dass der Sportler innerhalb kürzester Zeit extrem viel abgenommen hat.

Diese Extremdiät heißt Weight Cut. Dabei verlieren die Sportler teilweise innerhalb eines Tages bis zu 10 Prozent ihres eigenen Körpergewichts. Warum sie das überhaupt machen? Kampfsportarten sind in Gewichtsklassen eingeteilt, wer zu schwer ist, darf nicht antreten. 

"Mit dem Neopren in die Sauna zu gehen, ist völlig irre."
Christine Graf, Sportmedizinerin

Um ihr Kampfgewicht zu erzwingen, greifen die Sportler an den Tagen vor Kämpfen manchmal zu radikalen Mitteln: Sie essen nicht mehr, sie trinken wenig und versuchen möglichst viel Flüssigkeit loszuwerden. Manche gehen zum Beispiel mit dem Neoprenanzug in die Sauna. Oder sie wickeln sich in Plastiktüten und machen dann Sport.

"Und das ist, was das so gefährlich macht - was dafür sorgt, dass die Nieren irgendwann nicht mehr arbeiten, dass der Herzrhythmus durcheinanderkommt."
Christine Graf, Sportmedizinerin

Die Sportler verlieren auf diese Weise vor allem viel Flüssigkeit - und Elektrolyte. Die Sportmedizinerin Christine Graf vom Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft an der Sporthochschule Köln sagt: Gerade das sei das Gefährliche daran, denn es führt dazu, dass die Nieren aufhören zu arbeiten und es bringt den Herzkreislauf durcheinander. Manchmal bezahlen Sportler es dann am Ende auch mit dem Leben.

Die Sportmedizinerin Christine Graf sagt auch, dass diese Extremdiät eigentlich völlig kontraproduktiv sei, denn möglicherweise büßen die Sportler dafür mit einer eingeschränkten Leistungsfähigkeit.

"Es ist eine richtig gefährliche Maßnahme. Man kann da nur vor warnen!"
Christine Graf, Sportmedizinerin