• Dlf Audiothek
  • ARD Audiothek
  • Spotify
  • Apple Podcasts
  • YouTube Music
  • Abonnieren

Am 24. Dezember im Kriegsjahr 1914 herrscht Waffenstillstand an einigen Abschnitten der Westfront. Die Engländer werfen einen Ball zwischen die Fronten und kicken vereinzelt mit dem deutschen Feind herum, der bis dahin lieber am Barren geturnt hatte. Der Mythos des Weihnachtsspiels ist geboren, schafft es sogar auf ein Plattencover und wird gnadenlos vermarktet. Wir verraten, wie es dazu kommen konnte, und was Phillip Lahm und das Maskottchen Goleo damit zu tun haben.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Während seiner Recherche zum Weihnachtsfrieden 1914 hat der Sportjournalist Christoph Becker zahlreiche Feldpostbriefe und Zeitungsberichte aus der damaligen Zeit studiert. Seiner Meinung nach sollten die Schilderungen des barbarischen und sinnlosen Abschlachtens auf beiden Seiten Mahnung genug dafür sein, die Gefahr des aufkommenden Nationalismus in Europa nicht zu unterschätzen.

Mehr zum Weihnachtsfrieden im Netz:

Wir erzählen Eure Geschichten

Habt ihr etwas erlebt, was unbedingt erzählt werden sollte? Dann schreibt uns! Storys für die Einhundert sollten eine spannende Protagonistin oder einen spannenden Protagonisten, Wendepunkte sowie ein unvorhergesehenes Ende haben. Im besten Fall lernen wir dadurch etwas über uns und die Welt, in der wir leben.

Wir freuen uns über eure Mails an einhundert@deutschlandfunknova.de

Shownotes
Weihnachtsfrieden 1914
Fußball im Niemandsland
vom 10. Juni 2016
Moderator: 
Paulus Müller
Autor: 
Christoph Becker