Auch wenn sie zum Teil bizarre Frisuren haben, gehen Fußballer immer gestylt auf den Platz. Weil die Läden gerade nicht geöffnet sind, lassen sich manche Werder-Profis über Videocall zum Haare schneiden anleiten. Ob das klappt, weiß ihr Friseur.

Seit letzter Woche dürfen die Spieler von Werder Bremen wieder trainieren und werden dabei auch regelmäßig fotografiert. Eigentlich kein Problem, doch selbst Profifußballer können während des Corona-Kontaktverbots nicht zum Friseur gehen. Farshad Morilotf schneidet einigen von ihnen regelmäßig die Haare, nennt sich deshalb auch Werder-Friseur.

Von manchen Spielern hat er verzweifelte Anrufe bekommen: "Die haben mich genervt und wollten unbedingt einen Haarschnitt. Sie waren sehr enttäuscht, denn vorher waren sie jede Woche bei mir."

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

"Sie sind immer vor der Kamera und wollen natürlich gut aussehen", weiß der Spielerfriseur Farshad Morilotfi und hat sich deshalb auch eine Lösung für seine Stammkunden überlegt: Sie bekommen eine Anleitung fürs Haare rasieren per Videocall. Das Experiment sei geglückt und obwohl sie noch ein bisschen üben müssen, hätten es die meisten Fußballer gut hinbekommen, sagt der Friseur.

"Sie sind immer in der Öffentlichkeit und vor der Kamera und wollen natürlich gut aussehen."
Farshad Morilotfi, Friseur

Trotzdem rät Farshad Morilotfi grundsätzlich davon ab, sich die Haare selbst zu schneiden: "Von der Schere würde ich die Finger lassen, da braucht man Übung", einfacher sei es, sich den Kopf zu rasieren. Jedoch nicht zu kurz – den Rasierer am besten auf zwanzig Millimeter einstellen, rät der Promi-Friseur.

Gehört zum Service: Frisuren-Auswertung nach Spielen

Zum Friseur einiger Werderspieler sei er nach und nach geworden, darauf ist der Bremer auch merklich stolz: "Du musst gute Arbeit machen, Fußballer kommen schließlich nicht aus Langeweile vorbei." Er arbeite mit einigen auch ständig an neuen Frisuren und verschiedene Stylings ausprobieren. Die Spiele guckt der Werder-Friseur dann im Fernsehen. Dabei achtet er besonders auf die Frisuren, beim nächsten Stylingtermin wird dann gemeinsam ausgewertet.

"Werderfans kommen auch gern zu uns: Die wollen dann den Davie Selke, Florian Grillitsch, Marko Arnautović oder Tim Wiese Haarschnitt."
Farshad Morilotfi, Friseur

Doch nicht nur die Profispieler selbst kommen zu Farshad Morilotfi, auch die Fans lassen sich gern bei ihm die Haare schneiden. Meist mit einem bestimmten Bild vor Augen – zum Beispiel dem Davie Selke oder Marko Arnautović Haarschnitt.

Obwohl Farshad Morilotfi ganz zufrieden mit den DIY-Versuchen seiner Kunden ist, freut er sich, wenn er Anfang Mai seinen Laden wieder öffnen kann. "Ich brauche den direkten Kontakt und die Beratung. Für kurze Zeit ist das okay, aber ich mache auf keinen Fall ewig Onlinehaarschnitte."