Was haben wir gezittert! 1:0 gegen Frankreich. Wir können in Brasilien noch Weltmeister werden. Zum vierten Mal nach 1954, 1974 und 1990.

"Identitätsgenerator Fußball: Bern - München - Rom - ???" - So heißt das Thema bei uns im Hörsaal. Drei Fragezeichen, die diesmal nicht für drei junge Detektive stehen, sie sollen vielmehr auf den nächsten WM-Titel hinweisen, wann auch immer er geholt werden mag. Über kurz oder lang.

"Viel eher scheint mir das Bild einer Blase, eines bizarren Paralleluniversums oder auch eines Raumschiffs mit gelegentlicher Bodenhaftung angemessen"
Johannes John, Bayerische Akademie der Wissenschaften

Den Vortrag zum Thema mit den drei Fragezeichen hält Johannes John. Er hat während der laufenden Weltmeisterschaft - am 24. Juni 2014 - darüber gesprochen, welche Bedeutung diese Sportart im öffentlichen Bewusstsein und einnimmt. Wie kaum ein anderes System, sagt er, stelle der Fußball ein Phänomen dar, das Identität für eine ganze Gesellschaft stiftet.

Vom Kicker zum Wissenschaftler

Johannes John ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Kommission für Neuere deutsche Literatur an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und Lehrbeauftragter am Institut für deutsche Philologie der Universität München. Seine Fußballleidenschaft drückt sich vor allem dadurch aus, dass er schon seit 1995 Mitherausgeber der Zeitschrift "Der tödliche Pass. Magazin zur näheren Betrachtung des Fußballspiels" ist. Und selbst gekickt hat er auch: Von 1982 bis 1992 auf allen möglichen Positionen für den Harlachinger SV., der übrigens keinen Nationalspieler stellt.

Johannes John bringt auf den Punkt, dass Fußball inzwischen nicht mehr nur eine Sportart ist: Es gibt keine Spitzenteams, die nicht Psychologen für ihre Spieler beschäftigen - Medientrainer, Mediziner, Masseure und viele andere kommen hinzu.

Der Fußballsport ist durchdekliniert. Er ist verwissenschaftlicht, wie es dazu auf der Veranstaltung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München hieß.

"Der Fußball ist immer auch ein Spiegelbild der Gesellschaft"
Hans-Joachim Watzke, Hauptgeschäftsführer Borussia Dortmund