• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Ein Dach über dem Kopf zu haben, kann gut sein. Noch besser ist es, wenn das Dach auch noch uns selbst gehört. Aber ist das nicht alles ein bisschen spießig? In der Ab 21 sprechen wir über unsere Träume vom eigenen Heim.

Gemeinsam mit Freund und Tochter ist Helena in ein Fachwerkhaus gezogen. Baujahr: 1635. Gartengröße: Über 2.500 Quadratmeter. Im Gespräch verrät sie uns, warum es dazu kam, wie sie und ihre Familien die unzähligen Restaurierungsarbeiten managen und was das alte Haus so besonders charmant macht.

"Wenn ich aus meinem ausgebauten Dachboden gucke und hier arbeiten darf, finde ich immer noch, dass es das aller Tollste ist."
Helena Brinkmann, ist in ein Bauernhaus gezogen

Felix ist Anfang 30 und hat auf ein klassisches Eigenheim verzichtet. Stattdessen hat er sich selbst ein Tiny House mitten im Wald gebaut. Vor allem, weil er weder Mietkosten noch Kredite über zig Jahre abbezahlen wollte, hat er sich für die wesentlich preiswertere Wohnvariante entschieden. Wie fühlt es sich an, im eigenen Haus im Wald zu wohnen?

©
Das Tiny House von Felix steht mitten im Wald.
"Ein altes Haus zu sanieren, wäre für die Umwelt natürlich eine gute Sache, aber ich wollte einfach nicht diese hohen Kosten haben."
Felix Rossbach, hat ein Tinyhaus im Wald gebaut

Auch ohne Eigenheim zum Glück

Alexander Gamerdinger ist Glücksforscher an der Copenhagen Business School und erklärt uns, inwiefern uns ein Eigenheim überhaupt glücklich macht. Er hat unter anderem an einer Studie mitgearbeitet, die herausgefunden hat, dass es für uns Deutsche gar nicht so wichtig ist, ob wir zur Miete oder auf unserem eigenen Grundstück wohnen. Vielmehr seien die Bausubstanz, eine emotionale Bindung zum Haus, ein Sicherheitsgefühl und die Einflussnahme auf die eigene Wohnung entscheidende Glücks-Faktoren.

Fortführendes und Wissenswertes zum Eingenheim

  • Nicht alle träumen vom Hausbau. DDR-Bürger*innen hatten den Drang, ein eigenes Haus zu besitzen, zum Beispiel eher nicht. Im Zuge einer Job-Versetzung wurde manchen von ihnen aber ungefragt ein Haus angeboten – und da war es dann, das Eigenheim.
  • Warum das Einfamilienhaus ein klimaschädliches Auslaufmodell ist, erklärt Deutschlandfunk-Nova-Reporter Benedikt Schulz hier: "Wer ein Einparteienhaus bewohnt, hat einen höheren CO2-Fußabdruck."
  • Übrigens: Laut einer jährlichen Studie von LBS und Sparkasse liegt der Quadratmeterpreis eines Baugrundstücks für Eigenheime 2021 in München am höchsten bei 2.800 Euro. Auf Platz zwei und drei folgen Stuttgart (1600 Euro) und Düsseldorf (1200 Euro). Die beiden Schlusslichter des Städte-Rankings bilden Dresden und Leipzig mit 300 und 200 Euro.
  • Wer jetzt doch überlegt, sich wie Felix ein Tiny House zuzulegen, sollte sich die Doku "Tiny House Geschichten" nicht entgehen lassen. Beleuchtet werden die Minibauten darin nicht nur auf die Praktikabilität, sondern auch auf deren Nachhaltigkeit.

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen. Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852.

Wichtig: Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.

  • Ab 21
  • Moderator:  Dominik Schottner
  • Gesprächspartnerin:  Helena Brinkmann, ist in ein Bauernhaus gezogen
  • Gesprächspartner:  Felix Rossbach, hat ein Tinyhaus im Wald gebaut
  • Gesprächspartner:  Alexander Gamerdinger, Glücksforscher an der Copenhagen Business School