Eine Wölfin in Thüringen hat sich mit einem Haushund gepaart. Die sechs Mischlinge sollen jetzt wohl abgeschossen werden, aus Artenschutzgründen. 

Nicht nur in Thüringen wird diskutiert, ob es richtig ist, die sechs Jungtiere zu töten. Die Welpen sind vermutlich aus einem Kontakt zwischen einer Wölfin und einem Labrador entstanden. Definitiv wurden sie als Mischlinge - sogenannte Hybride - identifiziert. Der Naturschutzbund Nabu hatte Fotofallen aufgestellt, die einen herumstreunenden Labrador aufgezeichnet haben. Außerdem sehen die Wolf-Hund-Mischlinge einem Labrador wohl ähnlich.  

Die Jungtiere sollen nun getötet werden. Das hat zumindest das bundeseigene Dokumentations- und Beratungszentrum zum Wolf (DBBW) dem Thüringer Umweltministerium empfohlen. Befürchtet wird nämlich, dass die Tiere eine Gefahr für die Wolfspopulation in Deutschland darstellen. Auch Silvester Tamás vom Nabu sieht das so:

"Wenn wir nicht aufpassen, tauchen die Jungtiere ab und verpaaren sich wieder mit anderen Wölfen. Und dann ist der genetische Pool von unseren Wölfen beeinträchtigt, weil Hunde da mit drin sind."
Silvester Tamás vom Naturschutzbund Thüringen

Für die sechs Welpen sieht es nicht gut aus

Der Nabu ist nicht explizit dafür, den Mischlings-Nachwuchs abzuschießen. Die Erfahrung zeigt aber, dass es nicht viele Alternativen gibt: Wenn man die Mischlinge sterilisiert, kann es passieren, dass sie dennoch - mit der Zutraulichkeit eines Hundes und dem Jagdinstinkt eines Wolfes - für den Menschen gefährlich werden. Gefangenschaft ist für die Tiere ebenfalls qualvoll. Das hat man schon einmal mit Hybriden versucht:   

"Die haben wirklich gelitten. Das möchte man keinem Tier antun. Sie mussten schließlich eingeschläfert werden“
Silvester Tamás vom Naturschutzbund Thüringen

Interessanterweise hatte sich nämlich die Großtante dieser Wölfin - die einzige Wölfin in dieser Region - ebenfalls mit einem Hund gepaart. Zwei Tiere aus dem Nachwuchs hatte man dann in ein Gehege gesteckt, aber das war für die Tiere ganz furchtbar. Sie hatten sich bei mehrfachen Versuchen auszubrechen so schlimm verletzt, dass sie schlussendlich eingeschläfert wurden. 

Entscheidung liegt beim Landesverwaltungsamt

In Thüringen wird die Debatte um die "Ohrdrufer Wölfe" sehr emotional geführt. Wie der MDR berichtet, soll es gegen den Jäger und die Abschussbefürworter sogar Morddrohungen gegeben haben. Zum Schutz der Mischlinge wurden außerdem mehrere Online-Petitionen gestartet. Letztendlich muss die höchste Thüringer Naturschutzbehörde eine Entscheidung über das Schicksal der Mischlinge treffen.

Mehr zum Thema: