Das Wetter, das Essen und die Atmosphäre — war alles viel besser im Urlaub und nun sind wir zurück im Alltag. Warum uns hier alles grauer erscheint und wie wir uns das Feriengefühl noch ein bisschen länger erhalten, besprechen wir in der Ab 21.

New York, Tunesien, der Harz, Amsterdam und zuletzt Lissabon: Lisa aus Erfurt liebt das Reisen und verfällt nach ihren Urlauben oft in eine ausgewachsene Melancholie. Vor zwei Wochen ist sie von ihrem letzten Trip zurückgekommen und beschreibt den Urlaubsblues so: "Wie, wenn man jemanden vermisst, nur das man eben eine Zeit vermisst oder einen Ort."

"Immer wieder alles Revue passieren lassen. Für manche macht es das schlimmer, für mich ist es heilsam."
Lisa, steckt im Urlaubsblues

Besonders gern erinnert sich Lisa an ihre Reise nach New York, auf die sie sich lang im Vorhinein gefreut hatte: "Durch die ganze Aufregung vorher, war alles intensiver und unsere Erwartungen wurden übertroffen." Bis heute postet sie Fotos von ihrem Trip auf Instagram, weil es ihr hilft, den Urlaubsblues zu lindern.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Was sie sonst noch macht, um sich das Feriengefühl noch ein bisschen zu erhalten, erzählt sie uns im Podcast!

Im Urlaub schmeckt das Essen besser und die Alltagsprobleme werden vergessen

Für ein dramatisches Problem hält Psychologe Andreas Matuschek den Urlaubsblues nicht, kann das Gefühl trotzdem nachvollziehen. Auf Reisen würden wir aus unserem Alltagstrott ausbrechen und unserer Abenteuerlust nachgehen: "Das ist etwas, dem wir dann hinterher trauern, wenn die graue Tagesroutine einsetzt."

"Das Gefühl von Freiheit erleben wir mehr, wenn wir wirklich wissen, wir sind in einer eigenen Welt, losgelöst von den Alltagsproblemen."
Andreas Matuschek, Psychologe

Eine Möglichkeit, um sich von dieser Melancholie zu befreien, sei, direkt den nächsten Trip zu buchen oder schon mal ein nächstes Reiseziel festzulegen. Zusätzlich könnten wir den Urlaub zu Hause weiterführen, in dem wir uns kleine Ausflüge in unserer Heimatregion vornehmen.

Wandern, in die Natur gehen oder in Flüssen schwimmen, zum Beispiel: "Sei es nur, sich den Abend schön zu machen und die Kleinigkeiten im Alltag zu genießen."

Fakten zum Reiseverhalten vor und nach Corona

  • Eine weltweite Umfrage des Reiseunternehmens Tourlane hat ergeben, dass 46 Prozent der befragten Personen erst 2021 wieder reisen wollen. 24 Prozent wollen aber wieder losziehen, sobald es erlaubt ist.
  • Bei Urlaubszielen, die sie nach der Corona-Pandemie bereisen wollen, wurden Südafrika, Neuseeland und Kanada am häufigsten genannt. 54 Prozent der Leute würden am liebsten ihre Partnerin oder ihren Partner mit in den Urlaub nehmen.
  • Laut Statista haben im letzten Jahr 55 Millionen Deutsche eine Reise von mindestens fünf Tagen unternommen, damit haben in Deutschland so viele Menschen Urlaub gemacht, wie nie zuvor.
  • Insgesamt gab es in Deutschland 70,8 Millionen Reisen und die durchschnittliche Dauer lag bei 12,3 Tagen.