Elefanten sind die größten Landtiere der Welt. Sie können mit ihrem Rüssel sogar einem Löwen das Rückgrat brechen. Aber vor Ameisen haben sie Angst - Akazienameisen um genau zu sein: Die laufen nämlich in die Elefantenrüssel und beißen zu.  

Elefanten fressen gerne Bäume. Und dabei manchmal nicht nur die Blätter, sondern gleich den ganzen Baum inklusive Holz und Rinde. Aber der Elefant ist wählerisch: Beobachtungen in einem Naturschutzgebiet in Kenia zeigen, dass es Bäume gibt, die Elefanten meiden. Und das aus gutem Grund.

Es handelt sich nämlich um eine Akazienart, die zu den sogenannten Ameisenbäumen zählt. Sie lebt in einer engen Symbiose mit Ameisen. Diese Wohngemeinschaft bietet für beide Seiten ein Nutzen ergibt: Die Bäume bieten den Ameisen Unterkunft und Nahrung, im Gegenzug verteidigen die Ameisen 'ihren' Baum vor Fressfeinden aller Art - egal wie groß die auch sein mögen. 

Akazienameise auf einer Akazie
© Imago
Akazienameisen bei der Arbeit

Ameisen verteidigen 'ihren' Baum

Versucht ein Elefant, mit seinem Rüssel Blätter von den Ästen abzureißen, krabbeln die Ameisen sofort durch die Nasenlöcher in den Rüssel. Mit ihren scharfen Mundwerkzeugen beißen sie zu und spritzen Ameisensäure in die Wunden.

Die Innenseite eines Rüssels ist aber sehr sensibel - hier liegen zahlreiche Nervenenden. Die winzigen Ameisen fügen den riesigen Elefanten mit ihren Bissen große Schmerzen zu. Der Elefant hört sofort auf zu essen und meidet fortan diese Akazienbäume, denn er hat ein sehr gutes Gedächtnis.

Die Gegenprobe

Um herauszufinden, ob die winzigen Ameisen tatsächlich in der Lage sind, 'ihren' Baum vor den riesigen Elefanten zu schützen, oder ob es die Akazienart ist, die die Elefanten nicht mögen, führten die Wissenschaftler ein einfaches Experiment durch: Die Wissenschaftler entfernten zunächst mittels Ausräuchern die Ameisen von den entsprechenden Bäumen. Die Elefanten kamen zu den jetzt ameisenfreien Bäumen und fraßen die Blätter.

Um das Resultat zu überprüfen, boten die Wissenschaftler in einer Aufzuchtstation hungrigen Elefanten Akazienzweige an, auf die sie zuvor einige Dutzend Ameisen gesetzt hatten. Diese Zweige rührten die Elefanten nicht an.

Afrikanische Savanne
© imago | Westend61
Savanne in Afrika

Ameisen helfen dem Ökosystem

Nach Langzeituntersuchungen amerikanischer Wissenschaftler leisten die Ameisen durch ihre Strategie auch dem Ökosystem Savanne unschätzbare Dienste. Durch ihre Tätigkeit als Baumbodyguard verhindern die kleinen Insekten nämlich, dass die Elefanten durch Fraß und Zerstörung der Bäume allmählich das Landschaftsbild verändern und die Savanne letztendlich völlig versteppt.

Gegen alle großen Pflanzenfresser können die Ameisen ihre Bäume jedoch nicht verteidigen. Giraffen beispielsweise, die auch gerne die Blätter von Akazien futtern und das in großen Mengen, wischen sich die angreifenden Ameisen einfach mit ihrer langen rauen Zunge von der Nase.

In aller Ruhe passiert ein Elefant zwei Flußpferde, die sich im Sumpfgebiet des Chobe Rivers im gleichnamigen Nationalpark im Schlamm suhlen, aufgenommen am 31.07.2015.
© dpa
Elefant unterwegs am Chobe River

Quellen

Mehr zum Thema