Die 15-Stunden-Arbeitswoche soll völlig ausreichen, um gut zu leben, sagt der niederländische Autor und Historiker Rutger Bregman. Unsere Reporterin Verena von Keitz hat sich seinen Vorschlag mal genauer angeschaut.

Nur drei Stunden arbeiten pro Tag und am Wochenende frei -  das ist wirklich nicht viel, soll aber ausreichen, um gut zu leben. Was wie ein Traum klingt, sei alles kein Problem, sagt der 30-jährige Autor und Historiker Rutger Bregman jüngst in einem Spiegel-Interview. Viele Menschen - darunter oft Banker, Berater und Personaler - würden sagen, dass ihre Arbeit oft sinnlos sei und der Gesellschaft nichts bringe. Es gebe viel Potenzial, die Arbeitszeit zu reduzieren und auch habe der Kapitalismus die Fähigkeit, Jobs zu erfinden, die keiner brauche.

"Da sei sehr viel Potenzial, Arbeitszeit zu reduzieren, weil es einfach so viele Bullshit-Jobs gebe, denn der Kapitalismus habe diese unglaubliche Fähigkeit, Jobs zu erfinden, die keiner braucht."
Verena von Keitz, Deutschlandfunk Nova

Geht es nach Rutger Bregman, dann sollte nur noch Arbeit gemacht werden, die wirklich wichtig ist. Und da wäre es gut, wenn wir die nicht stundenweise in die Länge ziehen. Überhaupt könne kein Mensch acht Stunden am Tag kreativ sein.

Frauen kommen der 15-Stunden-Arbeitswoche am nächsten

Die Idee der kurzen Arbeitswoche stammt übrigens nicht von Rutger Bregman, sondern von dem berühmten britischen Ökonom John Maynard Keynes. 1930 hat er in einem Essay vorausgesagt, dass die Menschen im Jahr 2030 nur noch 15 Stunden am Tag arbeiten müssen. Dann wären nämlich alle so reich, dass wir uns das leisten könnten.

Im Jahr 2019 sind wir davon aber noch ein gutes Stück entfernt, auch wenn wir Deutschen im EU-Durchschnitt mit 34,9 Stunden pro Woche mit am kürzesten arbeiten. In der EU arbeiten nur die Niederländer und die Dänen weniger. Am nächsten kommen der Idee einer 15-Stunden-Woche in Deutschland nur die Frauen, da sie oft nur in Teilzeit einer bezahlten Arbeit nachgehen, so unsere Reporterin Verena von Keitz.

"Er stellt sich eine Gesellschaft vor, in der alle nur noch so wenig arbeiten. Er spricht übrigens auch viel über das bedingungslose Grundeinkommen."
Verena von Keitz, Deutschlandfunk Nova

Um überhaupt in Richtung 15-Stunden-Arbeitswoche zu kommen, sei das bedingungslose Grundeinkommen eine der Voraussetzungen, so Rutger Bregman. Dass über solche Ideen heute in der Politik geredet wird und auch Wahlkampf damit gemacht wird, stimmt den Niederländer grundsätzlich optimistisch.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Und auch bei den Unternehmen scheint ein Umdenken stattzufinden, was das starre Arbeitszeitenmodell der Acht-Stunden-Woche angeht. Viele Start-Ups locken heute mit zeitflexiblen Modellen und kürzeren Arbeitszeiten. In Bielefeld beispielweise hat eine Agentur die 25-Stunden-Woche getestet und damit gute Erfahrungen gemacht.

Mehr zum Thema Arbeit: