Bisher müssen eher Menschen in Ländern wie dem Jemen oder dem Irak militärische Drohnen fürchten. Doch ein amerikanischer Militär-Thinktank warnt davor, dass auch westliche Länder und ihre Armeen sich zunehmend vor militärischen Drohnen schützen müssen.

In einem 70-Seiten-Report des amerikanischen Militär-Thinktank Rand Corporation heißt es: Während bisher gerade mal zehn Länder in der Lage waren militärische Drohnen einzusetzen, allen voran die USA, wachse diese Zahl in Zukunft stark an. In den nächsten sieben Jahren soll der Markt um sechs Milliarden Dollar anwachsen. Denn auch China, Russland, Iran und die Vereinigten Arabischen Emirate produzieren inzwischen zum Teil tödliche Militärdrohnen-Systeme.

Dem Bericht zufolge seien diese Länder auch bereit, diese militärischen Drohnen an viele andre Länder zu verkaufen. Damit würde das Embargo-System, dass westliche Mächte unter Führung der Obama-Regierung einst installiert hatten, ausgehebelt. Darin war ein strenges Export-Embargo für die Drohnen-Technologie festgelegt.

"Die USA als der Haupt-Militär-Drohnen-Produzent lieferte die Drohnen nur an einen erlauchten Kreis befreundeter Staaten."
Netzreporterin Martina Schulte über die Inhalte des Drohnen-Embargo

Länder wie China oder der Iran, die jetzt ebenfalls in die Produktion militärischer Drohnen eingestiegen sind, wählen ihre Abnehmer nicht so genau aus, sagt Netzreporterin Martina Schulte. So baut China aktuell in Saudi-Arabien eine Fabrik für CH-4-Drohnen. Die bleiben bis zu 14 Stunden in der Luft und sind mit Antiwaffen- und Hitzesensoren bestückt.

China hat auch Pakistan und Myanmar angeboten, dort Drohnenfabriken aufzumachen. Dort sollen, laut Rand Corporation, die CH-5-Drohnen hergestellt werden. Diese Version bleibt bis zu 39 Stunden in der Luft und kann Präzisionsraketen abfeuern.

Es geht vor allem ums Geschäft

An dem Geschäft mit den militärischen Drohnen sind auch die Vereinigten Arabischen Emirate, Deutschland und Italien interessiert, so der Report. Das habe weitreichende Folgen: Die Rand Corporation warnt bereits davor, dass auch westliche Armeen und Länder sich zunehmend vor militärischen Drohnen schützen müssen. 

"Die Größe dieser Drohnen befähigt sie auch, Massenvernichtungswaffen mit Nuklearsprengköpfen oder mit chemischen und biologischen Waffen zu tragen."
Martina Schulte, Deutschlandfunk Nova Netzreporterin

Die Rand Corporation geht zwar davon aus, dass Drohnen vor allem dazu eingesetzt werden sollen, im Falle eines Krieges feindliche Armeen auszuspähen. Weil jetzt so viele andere Länder ebenfalls militärische Drohnensysteme produzieren und anbieten, will die Trump-Administration das vereinbarte Embargo kippen und ebenfalls im großen Stil ins Drohnengeschäft einsteigen:

"Weil, so die Logik, wenn die USA es nicht tut, tut es jemand anderes. Das heißt: Die USA basteln gerade daran, der Hauptdrohnenexporteur der Welt zu werden."
Martina Schulte, Deutschlandfunk Nova Netzreporterin

Mehr bei Deutschlandfunk Nova