• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Das große Familienfest fällt dieses Jahr an Weihnachten aus, stattdessen sollen wir uns mit so wenigen Menschen wie möglich treffen. Wie wir diese besondere Zeit für uns selbst nutzen können, das besprechen wir in dieser Ab 21.

Katharina ist Intensivpflegerin und hat dieses Jahr ausnahmsweise über die Feiertage frei. Auch wenn sie sich unglaublich auf die Auszeit freut, kommen ihre Gedanken nur schwer weg von der Pandemie.

"Es ist unglaublich schwer, einfach mal runterzukommen, einfach mal abzuschalten."
Intensivpflegerin Katharina

Denise arbeitet im Tattoo-Studio und hatte im Corona-Jahr deutlich mehr Auszeiten als Katharina. Ihr Betrieb musste sowohl im ersten als auch im laufenden Lockdown schließen. Auch wenn Denise nicht in ihrem Studio sitzt, hat sie nicht das Gefühl, bis jetzt zur Ruhe gekommen zu sein. Umso mehr freut sie sich auf die Feiertage.

Die Ausnahme-Situation positiv nutzen

Beim Runterkommen während der Feiertage gilt "weniger ist mehr", sagt die Autorin und Speakerin Gina Schöler, die sich mit Glück und Achtsamkeit beschäftigt. Das heißt: Es muss nicht alles perfekt sein und je weniger Verpflichtungen, desto gelassener die Zeit. Im Podcast erklärt die Coachin, warum diese Feiertags-"Zwangspause" eine andere Qualität hat als etwa der Lockdown-Leerlauf im Frühjahr.

Infos zu Auszeiten

  • Regelmäßige Pausen und Auszeiten zu machen, ist wichtig für unsere Gesundheit. Die Forschung ist sich darüber einig, dass kurze Pausen während der Arbeit wichtig für unsere Leistung und unser Wohlbefinden sind. Aber auch längere Zeit freizunehmen ist entscheidend: Eine finnische Forschergruppe hat in einer 40-jährigen Studie herausgefunden, dass Auszeiten in Form von längerem Urlaub unser Leben verlängern.
  • Wer eine kurze Auszeit für zwischendurch sucht, findet sie in der Natur. Amerikanische Forschende haben herausgefunden, dass 20-30 Minuten Spazierengehen oder im Park zu sitzen unseren Stresspegel senken.
  • Ab 21
  • Moderator:  Dominik Schottner
  • Gesprächspartnerin:  Katharina, Intensivpflegerin
  • Gesprächspartnerin:  Denise Pittelkow, Inhaberin des Tattoo-Studios Kokosmädchen
  • Gesprächspartnerin:  Gina Schöler, Autorin und Coachin beim "Ministerium für Glück"