Kreativ sein – manchen fällt es leicht, anderen nicht. Doch gerade jetzt sei eine gute Zeit, um sich mit der eigenen Kreativität auseinanderzusetzen, sagt die Autorin Melanie Raabe. Das A und O dabei: sich bloß nicht unter Druck setzen.

Die Wohnung neu einrichten oder Weihnachtsgeschenke basteln – bei manchen Dingen bietet sich die Kreativität förmlich an. Bei anderen Dingen scheint sie dagegen eher zweitrangig zu sein. Autorin Melanie Raabe sagt: Wir können alles auf eine kreative Art und Weise machen. Denn Kreativität sollte nicht nur der Problemlösung dienen, sondern auch einfach mal ganz unbeschwert Spaß machen.

"Nicht alles muss einen sehr pragmatischen, konkreten Sinn haben. Manchmal muss es auch einfach mal Spaß machen."
Melanie Raabe, Autorin

In Krisenphasen wie der jetzigen spiele die Kreativität eine besondere Rolle. Denn oft fühlten wir uns machtlos, wenn es darum gehe, auf einen Impfstoff oder auf bessere Zeiten zu warten. Kreativität könne dabei ein gutes Gegengewicht darstellen und uns helfen, um dem endlosen Warten und Passivsein zu entfliehen, sagt Melanie Raabe.

Mit Kreativität raus aus der Passivität

Zurzeit müssen wir mit vielen Einschränkungen klarkommen. Das kann auf die Dauer auch ganz schön belasten. Kreativität kann gerade jetzt dabei helfen, trotzdem innerhalb dieser Einschränkungen die eigenen Gestaltungsspielräume zu erkennen und auszufüllen, sagt Melanie Raabe. So könne man auch viel von dem Gefühl der Hilflosigkeit loswerden.

"Ich glaube, dass wir, wenn wir anfangen, selber Dinge zu kreieren, selber Dinge zu machen, eigene Lösungen für Dinge zu finden, so ein bisschen das Gefühl der Hilflosigkeit loswerden."
Autorin Melanie Raabe über Kreativität im Lockdown

Und noch viel mehr: Wer die Zeit des Lockdowns nutze, um mal wieder ein altes Hobby aus der Kindheit auszupacken, für das man in den letzten Jahren einfach keine Zeit mehr hatte, der kann die Krise vielleicht sogar zu einer schönen Zeit werden lassen, an die man sich auch positiv zurückerinnert.

Melanie Raabe hat beispielsweise angefangen, Italienisch zu lernen, erzählt sie. Und sie hat - ganz ohne den Druck, damit Geld verdienen zu müssen – experimentelle Texte geschrieben.

Kreativ werden - aber bitte ohne Druck!

Beim Erforschen der eigenen Kreativität sei aber auch sehr wichtig, sich dabei nicht unter Druck zu setzen. Denn dann würde genau das Gegenteil herauskommen. Nur, weil gerade alle im Lockdown kreativ sein wollen, müsse man das nicht auch tun, wenn es noch mehr Stress bedeute, sagt Melanie Raabe.

"Das letzte was wir machen sollten, ist in so eine Art Zwang zu geraten, weil das erstickt Kreativität."
Melanie Raabe, Autorin

Sie habe aber durch Gespräche, Nachrichten und während ihrer Lesereihe gemerkt, dass es eine ganz große Sehnsucht danach gebe, die eigene Kreativität zu entdecken. Wer sich damit schwer tue, könne ganz klein anfangen. Beispielsweise könne man eine Playlist für eine gute Freundin oder einen guten Freund zusammenstellen oder im Frühling einen Blumenstrauß pflücken, anstatt ihn zu kaufen.

Die richtigen Fragen stellen

Bleibt also zuletzt noch die große Frage offen: Wie findet man heraus, wo die eigenen Talente liegen? Bis Melanie Raabe wusste, was ihr liegt, hat es sehr lange gedauert, verrät sie. Sie habe immer diejenigen beneidet, die schon früh wussten, wo ihre besonderen Talente liegen. Melanie Raabe hat deshalb sehr viel ausprobiert, ist viel gescheitert, hat dabei aber auch sehr viel gelernt, sagt sie.

Erst mit ungefähr Mitte 20 habe sie angefangen, Romane zu schreiben. Bis sie damit aber wirklich Erfolg hatte, vergingen noch zehn weitere Jahre. Doch ging es ihr dabei nie um den Erfolg, sondern nur um die Freude am Schreiben.

"Es geht nicht nur um Erfolg. Das Romanschreiben hat mir auch schon Freude gemacht, bevor ich einen Verlag gefunden habe – und das hat fast zehn Jahre gedauert."
Melanie Raabe, Autorin

Um herauszufinden, wo die eigenen Stärken liegen und für was man brennt, rät Melanie Raabe, neben dem Ausprobieren auch die richtigen Fragen zu stellen. Anstatt sich zu fragen, was andere cool fänden oder was gerade angesagt sei, sollte man sich lieber fragen, was man selbst gerne macht, was man schon immer gut konnte oder was man machen würde, wenn es nicht darum ginge, gutes Geld zu verdienen.

"Mal rauskommen aus der Coolness-Falle und auf sich selber hören. Dann kommt man vielleicht irgendwann zum Töpfern, auch wenn es andere viel cooler finden, E-Gitarre zu spielen."
Autorin Melanie Raabe über das Entdecken der eigenen Kreativität