US-Schauspielerin Bella Thorne wurde mit Oben-Ohne-Fotos erpresst. Vermutlich hatte jemand ihr Handy gehackt. Ihre Reaktion? Sie postete einfach selbst die Fotos. Das ist ein Weg, damit umzugehen. Auf jeden Fall sollte man die Polizei einschalten, so unsere Reporterin Anke van de Weyer.

Die US-Schauspielerin Bella Thorne ist bekannt geworden durch Serien wie "OC California" oder auch den Film "The Babysitter". Sie war von einem Unbekannten mit Nacktfotos von sich selbst erpresst worden. Anscheinend hatte jemand ihr Handy gehackt. Die Person schickte ihr dann Fotos, auf denen sie mit nackten Brüsten zu sehen war.

Bella Thorne reagiert: Sie postet selbst die Fotos im Netz, um quasi die Macht über ihre Bilder zurückzugewinnen.

Screenshot Twitteraccount Bella Thorne

Für Bella Thorne war es anscheinend die richtige Entscheidung. Sie fühle sich wieder stark, postet sie. Aber vielleicht ist ihr Weg nicht für jede und jeden der richtige.

Victim Shaming - aber was ist mit dem Täter?

Auf Twitter bekommt Bella Thorne viel Zuspruch, aber auch Kommentare, die ihr die Schuld geben. Sie bekommt Hinweise wie: Man weiß doch, dass man keine Nacktfotos von sich macht. Für den Cyber-Kriminologen Thomas-Gabriel Rüdiger geht das in die falsche Richtung. Das Problem sei nicht, Fotos von sich zu machen, sondern dass der Täter diese ausnutze.

"Was ist Schlimm daran, wenn die Frau ihre Brüste fotografiert? Es ist der Täter, der die Bilder gegen sie ausnutzt."
Thomas-Gabriel Rüdiger, Cyber-Kriminologe der Polizei Brandenburg

Die Täter sind das Problem und nicht Menschen, die Fotos von sich machen, egal ob nackt, halbnackt oder angezogen.

Für die Opfer ist es wichtig zu reagieren und sich nicht einschüchtern zu lassen. Bekommt ihr Nacktfotos von euch zugeschickt oder ihr findet welche im Netz, sollte ihr euch fragen, woher die Fotos stammen. Habt ihr sie selbst gemacht oder an jemanden verschickt? Dann wisst ihr, ob es eine Rache-Aktion ist oder jemand euer Handy oder Computer gehackt hat.

Wichtig: Anzeige erstatten

Ihr sollte auch zur Polizei gehen und euren Fall melden. Denn es ist natürlich strafbar, intime Fotos im Netz zu teilen oder auch jemanden damit zu erpressen. Mit einer Anzeige könnt ihr zunächst nicht verhindern, dass die Bilder von euch weiter geteilt werden. Solange der Täter nicht geschnappt ist, kann er oder sie eure Fotos weiterhin teilen.

Aber vielleicht rechnet die Person nicht mit einer Anzeige, und es gibt eine Chance, den Täter zu erwischen, so Thomas-Gabriel Rüdiger.

"Wir reden hier eher darüber, dass man den Täter kriegt, nicht dass man die Bilder verhindert."
Thomas-Gabriel Rüdiger, Cyber-Kriminologe der Polizei Brandenburg

Falls die Person erwischt wird, drohen Schmerzensgeld, vielleicht auch eine Haftstrafe. Immerhin. Auch wenn es kaum möglich ist, die Fotos wieder aus dem Netz zu bekommen.

In der Einhundert hat uns Lena Chen ihre Geschichte erzählt: Als ihr Exfreund aus Rache Nacktfotos von ihr online stellt, weiß bald die ganze Uni davon. Lena Chen ist eines der ersten bekannten Opfer von Revenge Porn. Die Harvard-Studentin zieht nach Deutschland und legt sich eine neue Identität zu. Das hilft nur temporär. Aber sie findet einen Weg, um sich mit ihrer Vergangenheit versöhnen zu können.