Blockchain wird oft zusammen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen erwähnt und total abgefeiert. Dabei gibt es überhaupt keinen Grund dafür.

Die Blockchain ist im Prinzip eine Datenbank. Vereinfacht gesagt: Eine Excel-Liste, in die Daten geschrieben werden, die nicht mehr verändert werden können und die dezentral verwaltet werden kann. 

Kaum sinnvolle Anwendungsgebiete

Die Blockchain-Technologie findet vor allem Anwendung bei Kryptowährungen. Und hier hat sie es dann auch zum Trendthema und auf die Titelseiten fast jedes Wirtschafts- und Technikmagazins geschafft. Das wundert Deutschlandfunk-Nova-Netzreporter Konstantin Köhler.

"Hier mal ein paar Überschriften: 'Blockchain wird das Internet revolutionieren', 'Wie wir uns dank Blockchain in der Zukunft von A nach B bewegen'. Das geht ohne Ende so weiter. Und ich kann da nur sagen: Geht's auch eine Nummer kleiner?"
Konstantin Köhler, Deutschlandfunk Nova

Blockchain sei so interessant wie vieles andere, aber eine Weltrevolution sei von der Technologie nicht zu erwarten. Das liegt auch daran, dass es zu dieser Datenbank-Technik viele Alternativen gibt, die mindestens genauso gut sind, wenn nicht sogar besser. 

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Dazu kommt, dass es kaum sinnvolle Anwendungsgebiet für Blockchain gibt. Blockchain wurde auch wegen des Bitcoin-Hypes zum Trend und dann zum Selbstläufer. Und viele hätten Angst gehabt, etwas zu verpassen.

"Nachher, als der Hype aber schon da war, da ist das sicher einfach zu erklären: Da haben nämlich alle Angst, was zu verpassen oder als altmodisch zu gelten."
Konstantin Köhler, Deutschlandfunk Nova

Oder sie wollen als besonders hip gelten – so wie etwa Jens Spahn. Der Bundesgesundheitsminister hat Preise im Gesamtwert von 30.000 Euro ausgelobt, wer die beste Idee liefert, um seiner Meinung nach "eine der verheißungsvollsten Technologien, die mit der Digitalisierung kommen“ im Gesundheitsbereich zu nutzen.

Dabei ist Blockchain weder neu noch verheißungsvoll – abgesehen davon, dass die Technologie für personenbezogene Daten per se ungeeignet ist.

"Und da kann ich nur sagen: Nein! Eben nicht. Blockchain ist nicht neu und auch nicht verheißungsvoll."
Konstantin Köhler, Deutschlandfunk Nova

"Immer, wenn man irgendwas mit Blockchain hört, zieht man 95 Prozent Marketinganteil ab, dann ist man ungefähr beim Wahrheitsgehalt", meint Konstantin. Oder anders gesagt: Blockchain ist eine Technik wie viele andere auch, und es gibt keinen guten Grund, warum sie so berühmt geworden ist.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mehr zum Thema:

  • Digitale Währung: Heftige Turbulenzen bei Bitcoin Cash | Nach den Höchstständen im Dezember 2017 und dem anschließenden Crash sind die Bitcoin-Kurse jetzt wieder massiv zurückgegangen. Ursache dafür: Ein Kampf zweier Lager innerhalb des Bitcoin-Ablegers Bitcoin Cash.
  • Kryptowährung: Schweden testet E-Krone | In Sachen Geld ist Schweden ein echter Vorreiter: In Stockholm wurde das Papiergeld erfunden, und jetzt will die schwedische Zentralbank, die älteste der Welt, eine staatliche Kryptowährung einführen. Ab 2019 soll es in Schweden die E-Krone geben.