Pflanzen im Büro sind eine gute Sache – egal wie sie aussehen. Leben sollen sie aber doch. Bogenhanf und Grünlilie sind hart genug für den Schreibtisch.

Büropflanzen werden oft vernachlässigt und sehen etwas mickrig aus. Dabei helfen sie uns, Stress zu reduzieren. Das hat ein japanisches Wissenschaftlerteam in einer Studie untersucht. Ihr Untersuchungsobjekt: Büroangestellte an ihrem Arbeitsplatz – zunächst ohne Pflanzen.

In der ersten Phase der Studie sollten die Angestellten an ihrem Schreibtisch eine dreiminütige Pause einlegen, wenn sie sich gestresst fühlen. In der zweiten Phase durften sie sich eine Zimmerpflanze aussuchen, die sie auf ihren Schreibtisch stellen sollten. Um die Pflanzen durften sie sich dann während der Stresspausen kümmern.

Wildwuchs ist angesagt

Allein das Anschauen der Pflanzen führte dazu, dass die Studienteilnehmer weniger gestresst waren. Dabei war nicht die Größe entscheidend: Ein kleiner grüner Kaktus neben dem Bildschirm reicht laut den Forschenden schon aus.

Tatsächlich gibt es momentan Pflanzen, die allgemein für Innenräume besonders beliebt sind. Nadja Schlömer ist Vertriebsleiterin einer Firma, die Büropflanzen an Unternehmen vermietet. Im Moment gäbe es ein besonderes Interesse an wild wuchernden Pflanzen, sagt Nadja Schlömer.

"Der Trend geht stark in Richtung einer dschungelartigen Optik: Pflanzen mit großen Blättern, palmenartige Gewächse und hängende Pflanzen."
Nadja Schlömer, Vertriebsleiterin einer Pflanzenmietfirma

Für Nadja Schlömer ist klar, dass nicht alle Pflanzen fürs Büro geeignet sind. Für ihr Überleben ist der richtige Standort entscheidend. Die schönste Pflanze geht kaputt, wenn sie zu dunkel oder auch zu hell steht.

Für Anfänger ist der Bogenhanf gut geeignet, eine fast unzerstörbare Büropflanze. Der Bogenhanf hat lange, schmale, nach oben stehende, grünumrandete Blätter. Er verträgt bis zu zwei Monate Trockenheit. Auf Dunkelheit reagiert er empfindlich, auch Temperaturen unter 15 Grad mag die Pflanze nicht. Blüten hat das Gewächs allerdings keine.

Mit Wasserspeicher durch die Urlaubszeit

Eine relativ anspruchslose Pflanzen mit Blüten ist die Grünlilie. Sie hat lange, spitze, herunterhängende Blätter, die in der Mitte fast weiß sind und einen grünen Rand haben. Das Gewächs mit kleinen, weißen Blüten braucht kaum Pflege. Die Pflanze hat dicke, starke Wurzeln, die Wasser speichern. Deshalb ist sie auch unempfindlich gegenüber längeren Trockenphasen.

"Die Grünlilie ist wirklich eine echte Büropflanze. Sie hat sogar den Spitznamen Beamtenpalme."
Damaris Diener, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Auch Kakteen sind recht pflegeleicht. Kakteen und Sukkulenten dürfen allerdings niemals im Wasser stehen und die Erde im Topf darf nicht völlig durchnässt sein. Diese Pflanzen brauchen außerdem genügend Licht.

Pflanzen, die viel Pflege brauchen, sind eher nicht fürs Büro geeignet: die Birkenfeige beispielsweise. Sie gehört zur Gruppe der Ficus-Pflanzen, der Maulbeergewächse.

"Wovon ich abrate sind Ficus-Pflanzen, die dazu neigen, viele ihrer kleinen Blättchen schnell zu verlieren, wenn die Pflege nicht fachmännisch erfolgt."
Nadja Schlömer, Vertriebsleiterin einer Pflanzenmietfirma