Eine App stiftet Verwirrung - ausgerechnet bei den Nachrichten erscheinen  Textergänzungen - wie von magischer Hand. Auch für dieses elektronische Wunder gibt es eine Erklärung.

Die Browsererweiterung De-Fakeator vom Neo Magazin Royale hat beim Moderator Jan Böhmermann für gute Laune gesorgt:

Unser Reporter Sebastian Rams hat sich die Geschichte angesehen: Die  Nachrichtenredaktion des Deutschlandfunks hatte online den Artikel "Böhmermann sorgt für Aufregung beim Deutschlandfunk" veröffentlicht. Der Grund: Ein Besucher der Homepage des Deutschlandfunks hatte zuvor kritisiert, dass in einem verschriftlichten Interview Donald Trumps Name mit dem Zusatz - "der gerne Behinderte nachäfft" – zu lesen war.

Weil dieser Zusatz aber in Klammern gesetzt war, kam der Leser zu der Überzeugung, dass das keiner der Interviewpartner gesagt hätte, es sich um eine redaktionelle Meinungsäußerung handeln müsse.

So funktioniert der De-Fakeator​

Um den Zusatz auch zu beweisen, hatte der Leser der Redaktion einen Screenshot geschickt. Er hatte insofern Recht, dass den Zusatz "der gerne Behinderte nachäfft" zu Trumps Name, keiner der Interviewpartner geäußert hatte. Es war aber auch kein redaktionelles Statement.

Die Lösung: Den Zusatz hatte der De-Fakeator hinzugefügt. Das Programm ist im Webstore des Browsers Chrome erhältlich und wird dort als Spaßerweiterung bezeichnet. Sie funktioniert so: Einmal im Browser installiert, durchsucht das Programm jede aufgerufene Webseiten nach Schlüsselwörtern und ergänzt dort Textelemente, die für sich genommen korrekt sind.

"Der De-Fakeator gibt Inhalte wieder, die die betreffenden Personen wirklich mal von sich gegeben haben."
Sebastian Rams, Deutschlandfunk Nova

Auch das Trump-Beispiel ist keine Erfindung: Bei einem Wahlkampfauftritt 2015 in South Carolina hatte Donald Trump den körperlich behinderten Journalisten Serge Kovaleskisowohl stimmlich und mit Gestik und Mimik nachgeäfft.

Und was folgt nun daraus? Wir sollten uns wenigstens daran erinnern können, was wir installieren. Anderenfalls sind Verwirrung, sogar Beunruhigung und eventuell auch Satire vorprogrammiert.

Mehr zu Jan Böhmermann bei Deutschlandfunk-Nova: