Über das Jahr lockt Tom Westerholt für Eine Stunde Film Woche für Woche Schauspieler, Produzenten und Regisseure ans Mikro, um über ihre Arbeit und sich selbst zu sprechen. Im Eine-Stunde-Film-Sommer-Special hört ihr seine drei Lieblings-Interviews aus dem vergangenen Jahr.

Bela B. in Serie

Eigentlich ist Bela B. Felsenheimer Schlagzeuger, Sänger und Songwriter der Band "Die Ärzte" – aber so eine richtige Vollbeschäftigung ist das nie für ihn gewesen. Dadurch ergeben sich seit Jahren schon längere Off-Zeiten, die Bela gerne für Solo-Projekte und Ausflüge ins Filmgeschäft nutzt. Schaut man auf seine Filmografie, findet man dort über 50 Einträge, von "Nebentätigkeit" kann also keine Rede sein. Im März kam "M - eine Stadt sucht einen Mörder" heraus, die Serienadaption des Krimiklassikers von Fritz Lang aus dem Jahr 1931. Bela B. spielt darin einen bleichen, mysteriösen Seher. Tom Westerholt hat Bela B. im März getroffen.

"Sweethearts" im Interview

Karoline Herfurths zweiter Film "Sweethearts" ist so ein bisschen die moderne Neuinterpretation von "Thelma & Louise". Zusammen mit Hannah Herzsprung spielt sie die Hauptrolle in ihrem eigenen Film, der diesmal keine reine Komödie wie ihr Erstling "SMS für Dich" ist, sondern deutlich mehr Drama- und ernste Anteile hat. Im Februar hat Tom Westerholt mit den beiden Schauspiel-Zwillingen über ihren Film gesprochen – und über das zweite Mal, das oft schwerer ist als das erste.

Sandra Maischberger als Produzentin

Die meisten kennen Sandra Maischberger als Journalistin und Moderatorin. Was viele nicht wissen: Seit 20 Jahren produziert sie auch Filme und Dokus. Ende April hat sie ihren ersten Film ins Kino gebracht: "Nur eine Frau“ handelt von dem sogenannten "Ehrenmord" an Hatun Sürücü im Jahr 2005. Tom Westerholt hat Sandra Maischberger getroffen. Die Geschichte von Hatun und ihrer Abspaltung von ihrer eigenen, radikal-islamischen Familie wurde von Regisseurin Sherry Hormann ("Wüstenblume", "3096 Tage") inszeniert, Sandra Maischberger hat den Film produziert. Im April sprach Tom Westerholt mit ihr über die große Herausforderung, einen Film ins Kino zu bringen, der stark polarisiert – in beide Richtungen.