Manche haben es geschafft, sie machen viel Geld, haben eine wichtige Stellung und werden dafür bewundert. Diesen Erfolg haben sie ihrem Können und ihrer Leistung zu verdanken, weil sie gut sind, besser als die anderen. Das könnte ein Irrtum sein. Ein Vortrag der Philosophin und Sozialwissenschaftlerin Lisa Herzog.

Wir leben in einer Gesellschaft von Hierarchien: Da gibt es Chefs großer Unternehmen, weltweit bewunderte Schauspieler, Politiker, die die ganz großen Entscheidungen treffen. Das sind die, die ganz oben auf der Erfolgsleiter stehen. Doch die Stellung, die wir im Leben erreicht- oder eben nicht erreicht haben, hat viel mit Zufall und Glück zu tun, argumentiert die Philosophin Lisa Herzog.

"Es ist höchst fragwürdig zu glauben, wir hätten uns unsere gute Position in einer Hierarchie verdient, im moralischen Sinne."
Lisa Herzog, Philosophin

Wir leben in einem komplexen System von Arbeitsteilung. Es gibt viele unterschiedliche Aufgaben in unserer Gesellschaft, die alle erfüllt werden müssen und die voneinander abhängen.

Zufall bestimmt Einkommensunterschiede

Wer welche Aufgabe erledigt, bestimmt oft der Zufall. Wenn wir uns das bewusst machen, dann folgt daraus, dass sich zum Beispiel enorme Einkommensunterschiede moralisch nicht rechtfertigen lassen.

"Meist verdanken wir unsere Position einer Mischung aus glücklichen Umständen: Wir waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort, hatten eine gute Kindheit oder einfach nur Glück."
Lisa Herzog, Philosophin

Lisa Herzog ist Philosophin und Sozialwissenschaftlerin, ist 36 Jahre alt und Professorin an der Universität Groningen in den Niederlanden. Ihr neuestes Buch heißt "Die Rettung der Arbeit". 2019 hat sie den Deutschen Preis für Philosophie und Sozialethik und den Tractatus Preis verliehen bekommen.

"Wenn man zu einer gesellschaftlich privilegierten Gruppe gehört - männlich, gutbürgerlich, weiß, zum Beispiel – muss man davon ausgehen, dass der eigene Erfolg auch damit zu tun hat, dass andere Gruppen weniger Chancen hatten."
Lisa Herzog, Philosophin

Lisa Herzog hat ihren Vortrag am 28. September 2019 beim Philosophicum Lech in Österreich gehalten. Das Symposium stand unter der Überschrift "Die Werte der Wenigen. Eliten und Demokratie". Herzogs Vortrag hat den Titel "Elite ohne Verantwortung? Die missverstandene Meritokratie."

Mehr auf deutschlandfunknova.de: