Die Bewohner des kleinen Dorfes Fucking in Österreich haben es nicht leicht. Nun bekommt jeder einzelne von ihnen freien Zugang zu einem bekannten Pornoportal. 

Das Ganze ist eine ziemlich gute PR-Aktion eines Pornoportals. Das hat 50 Premiumorte ausgemacht und deren Bewohner bekommen nun lebenslang einen Premiumzugang. Die Website erkennt automatisch die IP-Adresse und damit den Herkunftsort. Bewohner von Petting in Bayern, Bitsch in der Schweiz, Horni in Tschechien oder Fingerinhole, Rectum, Dildo oder La Vagina sind auch dabei. 

Freier Porno-Zugang für Fucking, Petting und Horni

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

So richtig toll scheinen die Bewohner von Fucking das Ganze aber nicht zu finden. Deutschlandfunk-Nova-Reporter Christian Schmitt hat drei Mal versucht, die Bürgermeisterin von Fucking zu erreichen. Am Ende hat sie ausrichten lassen, nichts dazu sagen zu wollen. Für die Menschen in Oberösterreich scheint es also doch noch ein bisschen anstößiger, als wir uns das vorstellen können. 

Fucking hat's nicht leicht

Der Ortsname beschäftigt das Dorf: Touristen klauen die Ortsschilder oder machen Fotos in eindeutigen Posen. Die Brauerei im Ort wollte außerdem ein helles Bier rausbringen mit dem Namen "Fucking Hell". Geht gar nicht, fand das EU-Markenamt. Aber die Brauerei hat 2010 eine Klage gewonnen und deshalb gibt's das Bier nun wirklich zu kaufen. 

Mehr zum Thema: