Ein kleiner Sound-Schnipsel macht gerade die Runde durchs Netz. Obwohl es nur ein Wort ist, wird darüber gestritten: Laurel oder Yanny?

Das Internet rastet gerade wieder einmal aus. Ungefähr so, wie bei der Frage neulich, ob Tennisbälle gelb oder grün sind. Diesmal ist es aber kein Foto, sondern ein Vier-Sekunden-Audioclip. Es geht dabei um die Frage: Laurel oder Yanny?

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Unsere Reporterin Ann-Kathrin Wetter wollte wissen, woran es liegt, dass wir so unterschiedliche Dinge verstehen, und hat einen Psychoakustiker dazu befragt. Der sagt, dass vor allem Vokale bestimmen, was wir hören, weil sie in der Frequenz viel höher oder tiefer ausschlagen aus Konsonanten. Und die Vokale wirken sich auch darauf aus, wie wir die umliegenden Konsonanten einordnen. 

In dem Audio, das gerade durchs Netz geht, beeinflussen die Vokale das Ganze in einem solchen Maße, dass am Ende zwei völlig unterschiedliche Wörter dabei herauskommen.

Dialekt und Muttersprache beeinflussen, was wir hören

Es gibt aber weitere Aspekte, die beeinflussen, was wir hören: Haben wir einen der beiden Namen vorher zufällig gelesen? Auch unsere Muttersprache und unser Dialekt mischen mit, wenn es darum geht, wie wir Wörter akustisch wahrnehmen.

"Es ist auf jeden Fall nichts falsch."
Ann-Kathrin Wetter, Deutschlandfunk Nova

Twitter-User Jimmy @jfwong hat sich inzwischen übrigens die Mühe gemacht, den Audioschnipsel einmal etwas langsamer und einmal schneller abzuspielen. Dabei wird klar, wer am Ende recht hat. Nämlich alle. In der langsamen Version versteht man "Laurel", in der Speedversion wird es zu "Yanny". Heißt: Am Ende gibt es kein richtig oder falsch, sondern einmal mehr die Feststellung, dass auch unsere Hörwahrnehmung nicht objektiv ist, sondern durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst wird.

Mehr zum Thema:

  • Gelb oder grün? Warum Farbe nie objektiv ist | Sind Tennisbälle gelb oder grün? Ein Ehepaar hat sich darüber gestritten. Und dann ist der Streit ins Netz gewandert. Ergebnis: Die einen sagen so, die anderen so. Das Problem: Unsere Farbwahrnehmung ist nie objektiv.
  • Die Ohrform ist entscheidend | Wie unsere Ohren geformt sind, bestimmt, wie wir Geräusche wahrnehmen und interpretieren. Verändern wir ihre Form, etwa durch eine Schönheits-OP, muss unser Hirn sich neu einstellen.
  • Ohrenexperimente | Genau hinzuhören ist eine große Kunst, für die man Geduld, Konzentration und Empathie braucht - und gute Ohren!