Bei sehr vielen Festivals diesen Sommer sind die Bands vor allem männlich. Frauen sucht man – gerade bei den Headlinern – meist vergeblich. Was wird dagegen getan?

Der Sommer kommt – und mit ihm die Festivals. Streicht man bei den Line Ups alle Bands weg, in denen keine Frauen mitmachen, bleiben bei den meisten Events nicht sehr viele Namen übrig. Vor allem bei den supergroßen Festivals ist das ein Problem, sagt Anke van de Weyer von Deutschlandfunk Nova.

"Guckt man sich die ganz großen Festivals an, ist das eine ziemliche Pimmelparade: Beim Rock am Ring und Rock im Park sind ausnahmslos alle Headliner männlich."
Anke van de Weyer, Deutschlandfunk Nova
  • Das Hurricane und das Southside Festival schaffen es immerhin, Arcade Fire zu buchen – damit sind zumindest ein paar Frauen als Headliner vertreten.
  • Bei den kleineren Festivals sieht es auch nicht viel anders aus: Beim Appletree Garden Festival in Diepholz beispielsweise spielen insgesamt 25 Bands - aber nur in drei davon sind Frauen am Start.

Positives Beispiel: Melt!

Beim Melt! ist das Line Up schon besser. Dort spielen bei allen drei Headlinern Frauen mit: Florence and the Machine, Fever Ray und The XX (mit Sängerin Romy Madley Croft, unser Bild). Und auch bei den kleineren Bands sieht es besser aus: Insgesamt spielen in über einem Drittel Frauen mit. 

Die Hälfte sind es aber immer noch nicht – doch das soll sich ändern.

"Einen Frauenanteil von 50 Prozent. Das hat sich die Keychange Foundation zur Aufgabe gemacht."
Anke van de Weyer, Deutschlandfunk Nova
  • Die Keychange Foundation will mehr Frauen auf Festivals und Konferenzen etablieren.
  • Die Aktion wurde Ende 2017 gestartet.
  • Bis in vier Jahren soll die Hälfte aller Bands und Speaker auf Konferenzen weiblich sein.
  • 45 Festivals weltweit haben sich in der Keychange Foundation zusammengeschlossen, in Deutschland zum Beispiel das Reeperbahn Festival und das Pop Kultur Festival in Berlin.
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Keychange Foundation kämpft gegen Gendergap

Beim Pop Kultur Festival in Berlin spielen unter anderem Haiyti, Nilüfer Yanya und Drangsal. Das Festival geht mit gutem Beispiel voran: In fast 70 Prozent aller Bands, die dort spielen, sind Frauen vertreten.

Auch das Eurosonic Festival in Holland macht mit, das größte Showcase Festival in Europa, bei dem sich zu Jahresbeginn die heißesten Newcomer vorstellen: Viele Booker schauen sich dort nach dem Line Up für das Festivaljahr um. Wenn da schon viele Frauen spielen, kann das ein guter Impuls für die Festivalsaison sein.

Männer dominieren die Musikbranche

Allerdings: Man kann die Festivals nicht alleine für den Gendergap verantwortlich machen - Dass die ganze Musikbranche männerdominiert ist, vor allem auf der Führungsebene, ist ein offenes Geheimnis. Über ihre Booking-Politik haben die Festivals aber zumindest einen gewissen Einfluss.

Mehr zum Thema: