Nach verschiedenen Krankheits- und sogar Todesfällen reißt die Diskussion um E-Zigaretten in den USA nicht ab. Wissenschaftler haben jetzt einen möglicherweise krebserregenden Geschmacksstoff in einigen Produkten entdeckt. Könnte der Stoff auch in E-Zigaretten auf dem deutschen Markt stecken?

Die Nutzung elektronischer Zigaretten oder Vaporizer nimmt in den USA immer mehr zu. Donald Trump macht sich Sorgen um die Gesundheit der Amerikaner, vor allem um die der Jugend.

"Vaping has become a very big business, giant, in a short period of time. We can't have our youth be so affected. People are dying from vaping so we are looking at it very closely."
US-Präsident Donald Trump über das Rauchen von E-Zigaretten

Eine neue Studie, die Wissenschaftler der Duke University in Durham (North Carolina) im Fachjournal "Jama Internal Medicine" veröffentlicht haben, könnte dafür sorgen, dass die Sorgen des US-Präsidenten noch steigen. Sie haben nämlich einen Stoff in E-Zigaretten-Liquids entdeckt, der möglicherweise krebserregend ist: Pulegon.

"Pulegon heißt der Stoff - er kommt in der Polei-Minze vor."
Matthis Dierkes, Deutschlandfunk Nova

Pulegon kommt aus der Polei-Minze (Mentha pulegium) und riecht auch nach Pfefferminz, erklärt Matthis Dierkes von Deutschlandfunk Nova. Schon in kleinen Mengen kann der Stoff gesundheitsschädliche Folgen haben: Pulegon reizt zum Beispiel den Magen, die Haut und die Schleimhäute.

"Besorgniserregend hohe Konzentration"

Die Duke-Forscher haben mehrere Liquids unter die Lupe genommen, die nach Minze oder Menthol schmecken und die Pulegon enthalten. Ihren Angaben zufolge war der Stoff in "besorgniserregend hohen Konzentrationen" vorhanden.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Wie genau Pulegon auf den menschlichen Körper wirkt, wenn es über den E-Zigaretten-Dampf aufgenommen wird, ist zwar noch nicht ganz klar - es ist aber alles andere als gesund, das stehe fest, sagt unser Reporter.

Appell an die Regulierungsbehörde

Das Forschungsteam richtet deshalb auch einen Appell an die zuständige US-Regulierungsbehörde, sie solle sich dringend um die Sache kümmern. Bis jetzt ist Pulegon nämlich nur als Geschmackszusatz in Lebensmitteln verboten, nicht aber in E-Zigaretten.

"Es gibt viele Liquid-Hersteller in Deutschland. Und die halten ihre Rezepturen auch geheim."
Matthis Dierkes, Deutschlandfunk Nova

Ob Pulegon auch in Liquids enthalten ist, die man in Deutschland kaufen kann, ist nicht ganz klar, berichtet Matthis Dierkes. Der Verband des E-Zigaretten-Handels in Deutschland sagt nämlich, er könne das nicht für alle Hersteller und alle Liquids sagen. Weil es erstens so viele sind und zweitens die Hersteller ihre genauen Rezepturen geheim halten. Der deutsche Verband will seine Mitglieder jetzt noch einmal konkret nach Pulegon fragen.

US-Regierung will Aroma-Liquids verbieten

In den USA hat das Weiße Haus jetzt angekündigt, Aroma-Liquids vollständig verbieten zu wollen – vor allem solche, die bei Jugendlichen sehr beliebt sind, weil sie zum Beispiel nach Kaugummi, Früchten oder Zuckerwatte schmecken. Mit wenigen Ausnahmen sollen nur noch Liquids erlaubt sein, die nach Tabak schmecken. Bis das alles in den gesamten USA greift, wird es aber noch dauern.

Mehrere US-Bundesstaaten sind da schon weiter, berichtet Matthis Dierkes. Gerade erst hat etwa der Bundesstaat New York mehr als 15.000 Geschmacksrichtungen von Dampfflüssigkeiten verboten. Das wird unter anderem mit den sechs Todesfällen bei Nutzern von E-Zigaretten begründet, die es in der letzten Zeit gegeben hat. In allen bekannten Fällen sind die Personen an schweren Atemwegserkrankungen gestorben. Und mehr als 400 Menschen sind krank geworden. Was genau dahinter steckt, ist aber immer noch nicht klar.