Was fällt euch ein, wenn ihr Guantanamo hört? Vermutlich keine wunderschönen Strände. Aber die gibt es dort auch - nicht nur das Gefangenenlager. Und weil es so schön ist, wollen US-Forscher dort einen Friedenspark einrichten.

US-Präsident Barack Obama wird vermutlich noch im März nach Kuba reisen. Damit wird erstmals seit fast 90 Jahren ein amtierender US-Präsident das Land besuchen. Thema wird wohl auch das Gefangenenlager Guantanamo sein. Den Marine-Stützpunkt haben die USA 1903 von Kuba per Vertrag gepachtet. Als Teil des Kampfs gegen den Terror wurden 2002 dort die ersten Häftlinge interniert. Seitdem steht der Name Guantanamo für das umstrittene Gefangenenlager. Obama wollte es längst schließen. Zurzeit versucht er es wieder.

Aussöhnung zwischen Kuba und den USA

Kuba wiederum will das US-Militär ohnehin gerne loswerden, doch das will mittelfristig noch nicht abziehen. Es braucht also eine Nutzung Guantanamos, die für beide Seiten akzeptabel ist. Die beiden US-Wissenschaftler Joe Roman und James Kraska haben dafür auch schon eine Idee. Sie wollen einen Friedenspark und ein gemeinsames Forschungszentrum, denn die Bucht von Guantanamo ist aus ökologischer Sicht einzigartig. Es gibt Mangroven- und Regenwälder. Das Meeresleben ist intakt - mit vielen seltenen Tieren. Die beiden Wissenschaftler wollen das erhalten.

"Guantanamo könnte ein gemeinsames US-kubanisches Projekt werden - als Geste der Aussöhnung."
Jakob Vogel aus der Nachrichtenredaktion

Sie wollen einen Friedenspark und ein Meeresforschungszentrum errichten - verbunden mit großen Schutzgebieten für die Natur, die grenzüberschreitend wären. Die Idee eines Schutzraumes ist nicht neu. Zwischen Kanada und den USA gibt es entlang der Grenze bereits einen solchen Park. So soll die Natur und/oder Kultur in einem Grenzraum bewahrt werden. Solch ein Kooperationsprojekt ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für die politische Annäherung. Das Forschungszentrum könnte ein binationales Projekt sein - gemeinsam betrieben von Wissenschaftlern aus den USA und Kuba.

Mehr zu Guantanamo im Netz: