Jährlich sterben 200 Menschen im Verkehr, weil sie sich im Auto nicht anschnallen. Weitere 1500 Gurtmuffel werden schwer verletzt. Wir verstehen nicht, warum.

Unser Reporter Pascal Fischer ist dem Phänomen "Gurtmuffel" auf den Grund gegangen. Die Unfallforscher der Versicherer haben in Münster die Ergebnisse einer Studie vorgestellt:

  • 28 Prozent der Unfalltoten waren nicht oder falsch angeschnallt. 
  • Zwei Drittel der Opfer sind männlich und durchschnittlich 32 Jahre alt.

Die Gurtmuffel schnallen sich zum Beispiel nicht richtig an, sodass sich der Körper beim Bremsen aus dem Gurt windet. Außerdem überschätzen sie sich selbst und denken, sie könnten sich beim Aufprall abstützen.

"Schon bei 20 Kilometer die Stunde würde ein Mensch, der 75 Kilogramm wiegt, 1,8 Tonnen abstützen müssen, um die Kollision mit der Windschutzscheibe oder dem Armaturenbrett zu verhindern. Und da ist ja jedem sofort klar: Das kann nicht funktionieren!"
Siegrfied Brockmann, Unfallforscher

Auch ein weitverbreiteter Irrtum: Der Airbag ist keine Lebensversicherung. Er wirkt nur effektiv mit dem Gurt zusammen. Außerdem reagiert er bei einem Aufprall unterhalb von 20 Stundenkilometern nicht. Bei dem Tempo wirken aber schon starke Kräfte auf den Körper.

Sozialer Druck auf Gurtmuffel: 98 Prozent schnallen sich an

Die gute Nachricht: Die Zahl der Gurtmuffel nimmt ab! 98 Prozent der Leute schnallen sich an. Unfallforscher Siegfried Brockmann glaubt, dass schärfere Kontrollen und höhere Strafen die Zahl der Gurtmuffel weiter dezimieren werde. 

Auch technisch könnten sich die Autohersteller noch mehr einfallen lassen, damit die Tricks, Warnsignale bei Nichtanschnallen auszuschalten, nicht mehr wirken. Beispielsweise wenn der Gurtmelder nicht nur erkennt, ob das Gurtschloss zu ist, sondern auch ob Zug auf dem Gurt ist.

Letztes Mittel: soziale Kontrolle. Wer in Gesellschaft fährt, schnall sich meist an. Das hat gleich auch einen nachhaltigen Effekt für die Umwelt.

Mehr über Verkehrstote bei Deutschlandfunk Nova:

  • Unfallstatistik 2016: Weniger Tote - aber nicht unbedingt sicherere Straßen  |   Kurz vor Jahresende veröffentlicht der ADAC eine Prognose zur Zahl der Unfälle 2016. Demnach hat es wahrscheinlich weniger Verkehrstote gegeben. Ein Grund könnte das schlechte Wetter Anfang des Jahres sein.
  • Verkehr und Unfälle: Hinterm Steuer werden wir aggressiv  |   2015 gab es 3459 Verkehrstote. Das sind 82 mehr als 2014. Und das, obwohl die Sicherheitsvorkehrungen im Auto immer besser werden. Aufprallschutz, Airbag und Anschnallpflicht sei dank. DRadio-Wissen-Reporter Stephan Beuting fragt sich, woran das liegen könnte. Ist die Stimmung im Straßenverkehr zu aggressiv?