Die sogenannten "Sozialen Medien" sind eigentlich "Werbeplattformen", sagt Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs. Sie werten unsere Daten aus - nicht nur für Werbezwecke, sondern auch, um gezielt Falschinformationen und Propaganda zu verbreiten. Das ist schlecht für die Demokratie, befürchtet die Informatikerin. In ihrem Vortrag beschreibt sie die Möglichkeiten von Desinformation mit technischen Mitteln. Und sie empfiehlt mehr Medienkompetenz und Informiertheit, damit wir uns gegen solche Einflussnahme besser schützen können.

Ein großer Teil unserer Kommunikation und Informationsbeschaffung läuft mittlerweile über Social-Media-Plattformen. Die Datenspuren, die wir dabei hinterlassen, können ausgelesen werden – und werden es. Sie werden für Werbezwecke verwendet, klar, zunehmend aber auch für politische Beeinflussung, mahnt die Informatikerin und Sprecherin des Chaos Computer Clubs (CCC) Constanze Kurz, die übrigens den Begriff "Soziale Netzwerke" als Euphemismus ablehnt und stattdessen lieber von "Werbeplattformen" spricht.

"Dass ein Großteil unserer Kommunikation, Nachrichtenverbreitung aber auch Unterhaltung und natürlich jede Form von Flirting über Werbenetzwerke stattfindet, hat unsere Gesellschaft verändert."
Constanze Kurz, Informatikerin und Sprecherin des Chaos Computer Clubs

In ihrem Vortrag "Desinformation mit technischen Mitteln" beschreibt sie, wie und in welchem Umfang unsere Datenprofile vor allem von Facebook genutzt werden können und bereits genutzt werden. Sie geht dabei nicht nur auf die bekannten Fälle ein - etwa den Skandal um Facebook, die britische Datenanalysefirma "Cambridge Analytica" und deren Einfluss auf die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten und die Brexit-Entscheidung.

Gezielte Meinungsmanipulation durch Auswertung von Social-Media-Profilen

Constanze Kurz spricht auch über Geheimdienste und andere Player, für die unsere Daten goldwert sind. Und über die Rolle, die digitale Desinformationskampagnen auch für die anstehende EU-Wahl spielen könnten.

"Wenn man vorhat, die öffentliche Meinung zu beeinflussen, macht es natürlich die Tatsache leichter, dass wir auf sehr wenigen großen Plattformen kommunizieren."
Constanze Kurz, Informatikerin und Sprecherin des Chaos Computer Clubs

Alle unsere Datenprofile würden genutzt, um gezielt Falschmeldungen zu platzieren und damit unsere Meinungsbildung zu manipulieren, , so Constanze Kurz. Facebook und Co. unterminierten so demokratische Prozesse und hätten einen großen politischen Impact.

Constanze Kurz fordert Eigenverantwortung und institutionelle Kontrolle

Wir sollten unser eigenes Medienverhalten hinterfragen und uns informieren, fordert die CCC-Sprecherin deshalb. Und sie wünscht sich, "dass auf europäischer Ebene, vielleicht sogar auf der Ebene der Vereinten Nationen, eine Form der Begrenzung dieser Massenüberwachung durchgeführt wird."

Ihr Vortrag wurde am 5. Dezember 2018 aufgezeichnet und fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Wahrheit, Populismus, Internet – FAKE NEWS und Macht im digitalen Zeitalter" statt, die gemeinsam von der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, vom Center for Data and Simulation Science, vom Dezernat für Kommunikation und Marketing und vom Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln veranstaltet wurde.

Mehr zum Thema: