Hunde und Katzen legen sich flach auf kühle Fliesen, um ihre Körper bei großer Hitze abzukühlen. Jasmin Schreiber, Biologin, nennt das "die Robbe machen". Sie erklärt, welche Tricks es noch in der Tierwelt gibt.

Die Hitze macht auch den Tieren zu schaffen. Viele Tierarten können nicht schwitzen – solche mit einem Fell zum Beispiel. Sie haben keine Schweißdrüsen und können ihre Körpertemperatur also nicht mit schwitzen regulieren. Eine Kühlmöglichkeit für diese heißen Tiere ist, sich auf einer kühlen Fläche auszustrecken, erklärt die Biologin Jasmin Schreiber.

"Eine gute Methode ist, sich mit dem Bauch, der bei vielen Tieren weniger befellt ist, flach auf einen kühlen Untergrund zu legen."
Jasmin Schreiber, Biologin

"Die Seerobbbe machen", nennt das Jasmin Schreiber. Im Englischen gibt es für diese Art der Kühlungsmethode den Ausdruck squatting. Die Biologin kennt dieses Kühlverhalten von Grauhörnchen (unser Bild, auf Englisch Squirrel), Hunden und Katzen. Ein kühler Untergrund können Fliesen, Stein- und Parkettböden sein. Für Squirrels tut es der Boden im Park aber auch, wie der folgende Tweet der New-Yorker-Parkverwaltung zeigt.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Vögel kühlen sich auch durch ein kurzes Bad ab oder halten auch gerne ihre ausgebreiteten Flügel in den Wind, sagt Jasmin Schreiber. Elefanten lassen sich hingegen dabei beobachten, wie sie sich mit nassem Schlamm einschmieren, der bei der Verdunstung des Feuchtigkeit kühlt.

Mit Scheiße kühlen

Vögel oder Hunde kühlen auch durch Hecheln. Sie halten die feuchte Zunge in die Luft, atmen dabei rasch ein und aus und kühlen sich so ein wenig ab, erklärt Jasmin Schreiber.

Störche greifen zu einem Spezialtrick: Sie bedecken ihre langen Beine mit dem eigenen Kot. So kühlt sie einerseits die verdunstende Feuchtigkeit im Kot und dessen weiße Färbung reflektiert das Sonnenlicht besser, erklärt Jasmin Schreiber.

Um den Tieren beim Abkühlen zu helfen, können wir folgendes Tun:

  • Wasserstellen im Garten, auf dem Balkon oder Fensterbrett anbieten
  • Schattenplätze im Garten schaffen
  • Kühlmatten für Hunde und Co oder ein nasses Handtuch

Hier findet ihr Tipps für Abkühlungshilfe bei Wildtieren: Wie wir Igel und Co an heißen Tagen unterstützen können.