Kopfhörer, die im oder auf dem Ohr sitzen, schirmen Umgebungsgeräusche ab. Das ist gerade im Straßenverkehr gefährlich. Mit Knochenleit-Kopfhörern hört ihr trotzdem den Verkehr, weil das Ohr frei bleibt. Wie gut das funktioniert, haben wir für euch getestet.

Unser Deutschlandfunk-Nova-Reporter Paulus Müller hat ein paar Knochenleit-Kopfhörer ausprobiert. Die sitzen nicht wie klassische Kopfhörer auf oder im Ohr, sondern als glatte Fläche vor dem Ohr auf dem Jochbein. Das Ganze wird Bone Conduction oder Knochenleitung genannt und bedeutet, dass der Knochen den Schall leitet. 

Mittelohr-Umleitung durch Knochenleitung

Normalerweise trifft der Schall auf die Ohrmuschel und wird weiter durch den Gehörgang aufs Trommelfell geleitet. Das schwingt und versetzt so das Gehörknöchelchen in Schwingung. Von da aus geht der Schall weiter an die Hörschnecke, wo der Schall in Nervenimpulse umgewandelt wird, die wiederum ans Gehirn gesendet werden.

Kopfhörer
© Deutschlandfunk Nova | Paulus Müller

Bei der Knochenleitung wird das Mittelohr – Ohrmuschel, Trommelfell, Gehörknöchelchen – umgangen. Der Schall wird über den Knochen direkt an die Hörschnecke weitergeleitet. Das ist eine Technik, die schon seit Jahren bei Menschen mit Hörproblemen eingesetzt wird.

Hören und trotzdem Umgebungsgeräusche mitbekommen

Weil der Gehörgang beim Knochenleit-Kopfhörer frei bleibt, bekommt Paulus auch alle Geräusche mit, wenn er damit zum Beispiel Fahrrad fährt oder Joggen geht. Sobald aber der Verkehr extrem laut wird, kann Paulus nicht mehr gut über den Kopfhörer hören. "Aber das ist vielleicht auch gut so. Denn – wenn so viel Verkehr ist, dann sollte man sich vielleicht auch echt darauf konzentrieren."

"Für Menschen, die beim Sport oder beim Radfahren Musik oder Podcasts hören wollen – aber noch was drumherum mitkriegen, ist der Knochenleit-Kopfhörer eine Alternative. Aber er ist definitiv nichts für Menschen, die Sound-Fetischisten sind."
Paulus Müller, Deutschlandfunk-Nova-Reporter

Wer allerdings Wert auf Hörgenuss legt, der wird mit dem Knochenleit-Kopfhörer weniger Freude haben. Der Sound ist sehr höhenlastig. Das liegt laut Experten daran, dass zwischen Kopfhörer und Knochen noch Haut ist und das doppelte Hören, also durch Knochen und Ohr, sich gegenseitig stört. Deshalb gibt es von manchen Herstellern auch Zusatzstöpsel – aber dann ist das Ohr wieder zu.

Auf jeden Fall solltet ihr auch mit Knochenleit-Kopfhörer auf die Lautstärke achten, denn auch damit könnt ihr euer Gehör schädigen.

Mehr über Kopfhörer bei Deutschlandfunk Nova: