• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Wer beim Hula-Hoop wirklich was auf sich hält, oder es erstmal erlernen möchte, braucht einen Reifen, der zu einem passt - bisschen exklusiv und einzigartig. Kein Problem für Netzbastler Moritz Metz. Mit ihm zusammen bauen wir uns unseren Hula-Hoop-Reifen selbst – für unter 20 Euro!

In diesem Sommer lassen wir alle unsere Hüften kreisen. Im Netz gibt es unzählige Tutorials, wie wir das mit dem Hula-Hoop vernünftig anstellen, beziehungsweise wie wir aus der Kombination aus Körper und Reifen eine sportliche Performance zaubern, die die Leute im Nachbargarten vor Ehrfurcht erstarren lässt. Oder auch für Anfängerinnen und Anfänger einfach gesund ist und Spaß bringt - und der beginnt beim Basteln, wofür es fast genauso viele Tutorials gibt.

Hula-Hoop individuell anpassen

Das Selberbauen hat außerdem den Vorteil, dass wir Größe und Gewicht des Hula-Hoop-Reifens individuell auf uns anpassen können. Kriterien dabei sind: Körpergröße, Körperbeschaffenheit und wie gut wir das schon können. Große Reifen drehen sich langsamer, das ist für Anfänger und Anfängerinnen einfacher und nicht so frustrierend. Kleine Reifen aus Polypropylen sind eher für Fortgeschrittene.

Von einer einer 25mm-Polyethylen-Kaltwasserleitung aus dem Baumarkt schneidet Moritz ungefähr 3,14m ab, das entspricht einem Reifen-Durchmesser von 1 Meter - gerade bei Anfängern sollte der der Ring auf dem Boden stehend mindestens bis zum Bauchnabel reichen.
© Moritz Metz
Von einer einer 25-Millimeter-Polyethylen-Kaltwasserleitung aus dem Baumarkt schneidet Moritz ungefähr 3,14 Meter ab, das entspricht einem Reifen-Durchmesser von 1 Meter - gerade bei Anfängern sollte der Ring auf dem Boden stehend mindestens bis zum Bauchnabel reichen.
Ein ein zirka 7cm langes Rohr-Reststück schneidet Moritz eine Kerbe, füllt ein knappes halbes Kilo Spielplatzsand in den Reifen und nutzt dann eine Zange, um das angeschnitzte (und evtl in heißem Wasser weich gemachte) Verbindungsstück in die beiden Rohrenden zu schieben.
© Moritz Metz
In ein zirka sieben Zentimeter langes Rohr-Reststück schneidet Moritz eine Kerbe, füllt ein knappes halbes Kilo Spielplatzsand in den Reifen und nutzt dann eine Zange, um das angeschnitzte (und evtl. in heißem Wasser weich gemachte) Verbindungsstück in die beiden Rohrenden zu schieben.
Selbstgebastelter Hula-Hoop-Reifen, umwickelt mit Tape.
© Moritz Metz
Das Umwickeln gelingt am besten mit Ruhe und Erfahrung. Eigentlich sollte der Abstand zwischen den Windungen immer gleich sein. Textilbasiertes Gaffa-Tape mit Grip-Faktor hilft, dass der Reifen später gut am Körper haftet.
Moritz erster Reifen in Deutschlandfunk-Nova-Farben ist fertig - der zweite wird bestimmt noch gleichmäßiger gewickelt.
© Moritz Metz
Moritz erster Reifen in Deutschlandfunk-Nova-Farben ist fertig - der zweite wird bestimmt noch gleichmäßiger gewickelt.
Erstmal braucht es jetzt Geduld und Rhythmus beim Üben, Üben, Üben.
© Moritz Metz
Erstmal braucht es jetzt Geduld und Rhythmus beim Üben, Üben, Üben.

Falls ihr euch in die Hula-Hoop-Thematik noch etwas mehr einlesen wollt, haben wir hier noch etwas Lektüre für euch: