Mit 14 hackt er sich zum weltbesten "Call-of-Duty"-Spieler, mit 16 gründet er sein erstes Start-up, mit 17 geht er in die Schweiz, um mit dem Netz richtig Geld zu verdienen. Nach einer Pleite gründet er mit 19 dann eine der heute größten Kryptowährungen. Dominik Schiener ist 22, ein waschechter Nerd und erfahrener Blockchain-Unternehmer.

Langeweile. So fängt alles an. Dominik Schiener sitzt zu Hause in seinem Südtiroler Bergdorf und zockt Playstation. Irgendwann reicht ihm die Zockerei aber nicht mehr, und er hackt sich rein. Einfach aus Neugier und um herauszufinden, was möglich ist. Die Programmier-Skills dafür bringt er sich selbst bei, Support findet er in Online-Foren. So mogelt er sich auf Platz eins der Call-of-Duty-Weltrangliste.

"Wenn ich beschreiben würde, was mich im Leben definiert hat, ist das wirklich dieser Gedanke: Hey, was die anderen machen können, kann ich auch!"
Dominik Schiener, Mitbegründer der Kryptowährung IOTA

Auch das genügt ihm irgendwann nicht mehr. Mit 16 beschließt er, mit dem Internet Geld zu verdienen und geht nach Zug, in die Schweiz. Und seine Eltern? "Die hatten jede Sorge, die man haben kann", lacht Dominik. Aber: "Die durften kein Input geben."

Zuerst versucht er, mit Netz-Werbung Geld zu machen. In dieser Zeit sammelt sich gerade die Bitcoin-Szene in der Schweiz, um dort eine Art Krypto-Valley aufzubauen. Und so rutscht er in die Kryptoschiene rein. Die Technologie fasziniert ihn: Erstens, weil sie die Möglichkeit bietet, neue Start-ups zu entwickeln und sich selbst zu entfalten. Zweitens, weil sie barrierefreie Innovationen möglich macht: "Das heißt: Jeder kann an diesem Ökosystem teilnehmen und den Wert beitragen, den er selbst hat."

"Bitcoin, Kryptowährung und Blockchain sind so spannend, weil jetzt geht es wirklich um barrierefreie Innovationen für Finanzprojekte, Finanzapplikationen und das Finanzsystem selbst. Und das ist natürlich ein kompletter Game-Changer."
Dominik Schiener, Mitbegründer der Kryptowährung IOTA

Einfach war das anfangs allerdings nicht, gibt er zu. Bitcoins haben in dieser Zeit noch einen schlechten Ruf, Blockchain ist noch kein Thema, Banken wollen mit der Kryptowährung nichts zu tun haben. Anfangs bekommt er nicht mal ein Konto. Schon ein normales Start-up aufzubauen, ist ein Risiko. Und bei einem Bitcoin-Start-up sind die Ungewissheiten noch größer, meint Dominik. Du musst nicht nur in der Lage sein, für Finanzierung zu sorgen, ein kompetentes Team aufzubauen und ein Produkt zu entwickeln, das sich am Markt behauptet, erklärt er, du hast dann auch noch Probleme mit Legalität oder mit Gesetzen, die sich ändern, weil die neue Technologie noch reguliert wird.

"Diesen Willen zu wollen und einfach nur zu sagen:'Fuck it, let’s do it!' - ich glaube, das ist wirklich auch so angeboren."
Dominik Schiener, Mitbegründer der Kryptowährung IOTA

Im Crash verliert er dann erst mal fast alles, rappelt sich aber schnell wieder auf. Er ist schon sehr ehrgeizig, meint Dominik, aber man müsse eben auch realisieren, wenn es nicht mehr weiter geht. Zum Unternehmer müsse man einerseits geboren sein, aber man müsse es auch erlernen. "Die Schweiz war eine teure Lesson", sagt er rückblickend und lacht.

IOTA – ein Bezahlsystem für das Internet of Things

2015 gründet Dominik mit anderen dann IOTA, eine Kryptowährung, die – verkürzt gesagt – sichere Kommunikation und Zahlungen zwischen Maschinen ermöglicht. Sie soll die Maschinen dazu befähigen, autark mit Leistungen (etwa Lieferdiensten) oder Ressourcen (wie Speicherplatz oder Rechenleistung) zu handeln. Ein Bezahlsystem für das Internet of Things gewissermaßen, das, anders als Bitcoin, nicht mit der Blockchain-Technologie in Form einer verketteten Liste arbeitet, sondern Transaktionen in einer Art Netzwerk organisiert, Tangle genannt. IOTA will Transaktionen auf diese Weise schneller abwickeln als Bitcoin, außerdem kostenlos und mit niedrigerem Rechenaufwand als die bekannteste Krypto-Währung, also klimafreundlicher.

"Künstliche Intelligenz macht die Maschinen schlauer. Und wir machen die Maschinen wirklich unabhängig."
Dominik Schiener, Mitbegründer der Kryptowährung IOTA

IOTA – übrigens eine gemeinnützige Unternehmung – ist schon ein Erfolg: Mittlerweile hat das digitale Bezahlsystem es unter die zehn größten Kryptowährungen der Welt geschafft. Dominik Schiener will IOTA zu einer global agierenden Organisation machen. Seine große Vision ist es, mit IOTA eine Maschinen-Ökonomie zu ermöglichen. Und wenn das nicht klappt, dann klappt ganz sicher was anderes: "Fuck it, let’s do it!"

Mehr zu Kryptowährungen, Blockchain und Co.: