Schwester Cristina ist 25 Jahre alt. Sie stammt aus Sizilien und lebt im Kloster - als Nonne. Jetzt ist sie auch noch ein Fernsehstar, sie hat sich bis ins Finale von The Voice of Italy gesungen.

Der Hype um Schwester Cristina hält schon seit einigen Wochen an. Dass sie es bis ins Finale schafft, ist aber gar nicht so überraschend. Denn Schwester Cristina war, bevor sie ins Kloster eintrat, eine ganz normale junge Frau. Sie hatte einen Freund und hat immer davon geträumt, einmal Sängerin zu werden. Dafür hat sie sogar eine Musical Academy besucht, um das professionell zu lernen.

Die Liebe zu Gott

Irgendwann spielte sie dann in einem Musical mit, und zwar eine Nonne. Das wiederum hat dann dazu geführt, dass sie in einen Orden eingetreten ist. Bei The Voice of Italy hat sie Lieder gesungen wie "Living on a prayer", "Girls just wanna have fun" und "The time of my live". Im katholischen Italien scheint das nicht aufzustoßen.

"All diese Lieder können in einen religiösen Bezug gesetzt werden. Und die Liebe, die darin besungen wird, kann ja auch immer Gott oder Jesus gelten."
Tilmann Kleinjung, Italien-Korrespondent

Für die katholische Kirche in Italien sei das ein riesiger Marketingerfolg, sagt Tillmann Kleinjung. Schwester Cristina beruft sich sogar auf Papst Franziskus, der den Katholiken empfiehlt, rauszugehen und das Evangelium zu verkünden.