Jana ist Indie-Game-Designerin. 2015 gewann sie mit ihrem Team für TRI den Deutschen Computerspielpreis. Die Indie-Szene wird immer größer, sagt sie. Mit den Spielen trotzdem aus der Masse hervorzustechen, das ist die Kunst.

Sie kann von allem ein bisschen, sagt Jana Reinhardt. Und das ist vielleicht untertrieben. Sie kann manche Dinge nämlich ziemlich gut. Zum Beispiel Spiele-Charakter entwerfen, Spiele-Welten designen und gemeinsam mit ihrem Freund und Geschäftspartner Friedrich Hanisch Spiele entwickeln.

Mit Comics fing es an

"Ich habe schon immer Comics gezeichnet, hatte Interesse an Charakter-Design und Weltenentwicklung", sagt sie. Sechs Jahre lang hat Jana Multimedia in Halle studiert. Und sich nach dem Studium mit ihrem Freund selbstständig gemacht.

Triple-A-Games, Spiele mit großem Budget, die spielt sie auch. Aber ihr Herz schlägt für die Indie-Szene. "Manchmal will man einfach nur ein kleines Spiel zocken", sagt Jana. Eines, das vielleicht eine persönliche Geschichte hat und dadurch überzeugt.

"Indiegames, das sind die, die mit Erwartungen brechen und dich dadurch auch überraschen."
Jana Reinhardt, Indie-Game-Designerin

Endlos gespielt und gezeichnet

Ein Game, das alles richtig macht, ist "Shadow of the Colossus", sagt Jana. "Die Welt ist düster, aber toll designt." Im Spiel geht es um einen Jungen, der ein Mädchen retten will - dafür aber töten muss. "Mit jedem Tod ändert sich der Charakter, das macht ihn so besonders."

Ocarina of Time ist noch ein Spiel, für das sich Jana begeistern kann. Es erschien 1998: "Das hat mich so heftig in diese Welt gezogen", erzählt sie. "Dieses Spiel beeinflusst mich immer noch." Tagelang hat sie die Figuren gezeichnet und sich Weiterentwicklungen überlegt. Genau wie bei Prince of Persia - ihrem ersten PC-Spiel: Endlos saß sie vor dem Rechner, um noch mehr Secrets zu finden.

Janas großes Erfolgsspiel heißt TRI - 2015 gewann es den Deutschen Computerspielpreis. Es ist eine Art Puzzle-Explorations-Spiel in Ego-Perspektive. Die Geschichte mit dem Fuchsgott und dem Mönch hat sich Jana ausgedacht. "Ich mag Story-Games, wo man Geschichten erlebt", sagt sie.

Ihre Ideen bringen Jana und ihr Partner Friedrich oft von Game Jams mit, wo die Teilnehmer in nur 48 Stunden ein Spiel entwickeln und programmieren. "Man rostet ideenmäßig ein, wenn man an einem längeren Spiel arbeitet", sagt Jana. Ein Game Jam bringt oft neue Inspiration.

Jana zeichnet, Friedrich programmiert

In ihrer eigenen Firma arbeitet Jana eng mit Friedrich zusammen, und die beiden haben eine klare Aufgabenteilung: Jana malt und entwirft das Design, Friedrich programmiert.

Die große Aufgabe beim Spieldesign, sagt Jana, sei es, immer wieder Neues zu versuchen ohne den Spieler zu überfordern. Spielen muss Spaß machen. Die Rätsel dürfen nicht zu hart sein. Jana sagt: "Testen mit Freunden hilft."

Aktiv in der Indie-Szene

In der Indie-Szene ist Jana sehr aktiv. Sie ist Mitgründerin der Indie Arena - einem der größten Indie-Entwicklerforen im deutschsprachigen Raum. Viele Entwickler hat sie auch beim Indie-Game Festival A Maze in Berlin kennengelernt - bis heute eines ihrer Highlights im Jahr.

Mehr zu Jana und Indie-Games: