Beim Kochen sollten wir uns Zeit nehmen - und das gilt besonders für Anfänger, sagt Köchin Zora Klipp. Eine Sache nach der anderen machen bewahrt vor Frust. Für den Einstieg ins Koch-Game empfiehlt sie, mit Grundnahrungsmitteln zu starten: Nudeln, Reis, Kartoffeln.

Egal wie eure Tagesabläufe in den letzten Wochen aussahen, eines werden sie wahrscheinlich gemeinsam haben: Irgendwann knurrt der Magen – Zeit fürs Mittagessen. Beim Kochen zeigt sich schnell, dass zwischen essbar und schmackhaft Welten liegen.

Köchin und Moderatorin Zora Klipp rät allen, die sich neu ans Kochen wagen möchten, mit den Grundnahrungsmitteln wie Reis oder Kartoffeln zu starten - denn damit könne man schon eine Menge zaubern.

"Reis, Nudeln, Kartoffeln: Wenn man das beherrscht, kann man schon eine Menge rausholen."
Zora Klipp, Köchin und Moderatorin ihres Youtube-Kanals "Kochma"

So einfach es klingt - selbst bei einfachen Dingen wie diesen kann man aber eine Menge verkehrt machen. Beispiel Reis: Viele kochen ihn wie Nudeln, sagt Zora Klipp. Dabei wird Reis aber grundsätzlich kalt aufgesetzt, mit der doppelten Menge Wasser. Der Reis zieht dann das Wasser beim Kochen auf. "Man muss da nichts abgießen."

"Reis wird von vielen falsch gekocht"

Anfängerinnen und Anfänger können mit einem Langkornreis wie Basmati üben. Für Risottogerichte oder Milchreis braucht es hingegen einen Rundkornreis, der aufgrund seines höheren Stärkegehalts eine breiartige Masse bildet.

Wer die Grundnahrungsmittel beherrscht und sich weiter vorwagen möchte, dem empfiehlt die Köchin eine Lasagne. Hierbei könne man nämlich eine Sache gut lernen: das schrittweise Kochen.

Schritt für Schritt Gerichte zubereiten

Gerade Hobbyköche ohne viel Erfahrung sollten die Zutaten eines Gerichtes immer einzeln zubereiten, um Frustration durch Überforderung vorzubeugen, sagt Zora Klipp. Bei einer Lasagne könne das an der Bolognese gut geübt werden. Hackfleisch anbraten, Gemüse einkochen, würzen. Ist die Bolognese fertig, geht es im nächsten Schritt an die Béchamelsoße.

"Wenn man ne geile Lasagne hinbekommt, kann man schon gut imponieren"
Zora Klipp, Köchin und Moderatorin ihres Youtube-Kanals "Kochma"

Mit einer Lasagne kann man schon eine Menge Eindruck machen, meint Zora Klipp. Dabei komme es auch auf ein ausgewogenes Verhältnis der Zutaten an: Durch zu viel Soße fällt die Lasagne auseinander, zu viel Käse ertränkt das Gericht in Fett. Und: Die Soße muss würzig sein, damit die Lasagne genügend Geschmack bekommt.

Zeit und Geduld beim Kocheinstieg

Ein wichtiger Faktor beim Kochen ist übrigens die Zeit - und davon brauchen wir besonders viel, wenn wir gerade erst mit dem Kochen beginnen. Wenn etwas misslingt, dann helfe es manchmal, sich eine kurze Pause vom Kochen zu gönnen: Den Herd ausschalten, Topf von der Kochplatte nehmen und durchatmen.

"Das Online-Angebot ist fürs Kochen enorm."
Zora Klipp, Köchin und Moderatorin ihres Youtube-Kanals "Kochma"

Für mehr Unterstützung beim Kocheinstieg können auch Tutorials, Kochvideos und Co. helfen, sagt Zora Klipp. Hier empfiehlt sie allerdings, sich sowohl Video als auch Rezept vor dem Zubereiten anzuschauen, da Kochtutorials aufgrund ihrer schnellen Abfolge überfordern können. Für mehr Inspiration bei Rezepten gibt es Apps wie Plant Jammer oder Online-Plattformen wie Pinterest. Gerade Letzteres nutzt Zora häufig, um auf kreative Gerichte zu stoßen, die ihr auch optisch gut gefallen, sagt sie.

Viel Liebe für Teig

In ihrer privaten Küche steht übrigens eine Zutat ganz hoch im Kurs: Mehl. Denn aus Mehl kann ganz viel entstehen, sagt sie, zum Beispiel Teig. Backen beruhige sie ähnlich gut wie eine Meditation. Ihre Liebe zum Mehl zeigt sich an den vielen leeren Packungen, die sie in einer Woche verbraucht, erzählt die Köchin.

Per Klick auf den Playbutton hört ihr ein zweites Gespräch mit Zora Klipp, in dem sie über ihre Liebe zum Backen spricht.
"Mehl ist so eine geile Grundzutat."

Frische Torten und allerlei anderes Gebäck bietet Zora Klipp unter anderem in ihrem Café im Kliemannsland an. Dort könne sie sich kreativ ausleben und gleichzeitig zur Ruhe kommen, sagt sie.

In der Küche zu stehen, bedeute für Zora Klipp mittlerweile alles andere als Stress. Vor ihrer Zeit im Kliemannsland hat sie in einem Sternerestaurant gearbeitet – teilweise sieben Tage die Woche. "Das geht irgendwann an die Substanz", erzählt sie. Heute sind ihre Arbeitszeiten für die Leitung ihres Cafés wesentlich entspannter: Das hat nämlich nur am Wochenende geöffnet.