Zwei Jahre lang hat Horst Friedrichs Kaffee getrunken – und fotografiert. In Cafés und Röstereien von San Franciso bis Florenz. 

Horst Friedrichs trinkt sehr gern Kaffee – bestimmt sechs bis sieben Tassen am Tag, erzählt er. Seine "Erlaubnis", Bohnen, Baristas, Kaffee-Künstler und -Verkoster rund um den Globus abzulichten, hat er sich also redlich verdient - in seinem Buch "Coffee Style. Kaffee. Kult. Genuss" hat er sie veröffentlicht.

"Ich bin eigentlich ein Menschenfotograf. Kaffee zu fotografieren, ist schwierig, denn er ist sehr dunkel."
Horst Friedrichs, Fotograf

Ob es nun in Italien, Südamerika, USA oder London – wo der Fotograf selbst lebt - den besten Kaffee gibt, könne man so nicht sagen, meint Friedrichs. Er hat selbst schon in Venezuela in einer Kaffeeplantage gearbeitet und sich seinen Kaffee damals auch selbst geröstet – nur leider verbrannt.

Ist Kaffee der neue Wein?

Viele Baristas und Kaffeeröster träumen davon, dass qualitativ hochwertiger Kaffee heute genauso wie Wein ernstgenommen und auch für jeden zugänglich gemacht wird, sagt Friedrichs.

"Spezialitäten-Kaffee, wie er heute genannt wird, wird oft belächelt abgetan."
Horst Friedrichs, Fotograf

Eigentlich seien genau diese hochwertigen Kaffeesorten und -produkte aber eine gute Sache, findet Friedrichs. Weil es den Kaffeepflanzern helfe, mehr Geld zu verdienen.

Von fruchtig bis schokoladig

Was Friedrichs begeistert ist die Vielfalt der Kaffeesorten und Aromen: Südamerikanische, etwa brasilianische oder kolumbianische Bohnen, hätten zum Beispiel eher eine Schokoladennote. Anders die afrikanischen Sorten:

"Afrikanische Kaffeesorten sind oft sehr fruchtig. Sie werden auch mal auf Eis serviert, mit Sirup oder einem Saft."
Horst Friedrichs, Fotograf
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Ein guter Kaffee muss nicht unbedingt aus einem Spezialitätenladen kommen, sagt Friedrichs. Entscheidend sei vor allem:

  • ob der Kaffee frisch ist
  • der Mahlgrad
  • das Wasser
  • die Sauberkeit der Maschine

Und: Die Atmosphäre, in der der Kaffee konsumiert wird, spielt eine große Rolle.

"Ich bin jetzt wirklich kein Kaffee-Snob. Wichtig ist aber, dass er mit Liebe zubereitet ist."
Horst Friedrichs, Fotograf

Wie gesund oder ungesund das koffeinhaltige Getränk am Ende ist, dürfte Genießern im ersten (und vielleicht auch zweiten) Moment wohl egal sein. Eine aktuelle Studie legt nahe, dass ihr euch mit drei Tassen Kaffee am Tag wahrscheinlich gar nicht unbedingt mal so viel Schlechtes antut.

Mehr zum Thema: