"Das Geld kam über Nacht", sagten die Westdeutschen, als am 20. Juni 1948 die neue Deutsche Mark ausgegeben wurde. Über Nacht waren die Schaufenster der Läden mit Waren hübsch dekoriert worden und lockten die Kunden. Ganz so überraschend wie es klingt kam die Währungsreform allerdings nicht.

Schon seit einigen Monaten hatten die westlichen Alliierten mit der sowjetischen Militäradministration im "Ostsektor" über die neue Währung diskutiert. Eine gemeinsame Währung scheiterte am sowjetischen Veto. 

Die Einführung der D-Mark auch in den drei Westberliner Zonen führte vier Tage später zur Berlin-Blockade durch die Sowjetunion. Westberlin war abgeriegelt und musste bis Ende September 1949 durch eine Luftbrücke versorgt werden.

Drei West-Berliner Jungen, die auf einem Trümmerberg spielen, schauen zu einem US-amerikanisches Transportflugzeug vom Typ C-54 empor, das Versorgungsgüter nach West-Berlin bringt (Aufnahme von 1948). Als Reaktion auf die Währungsreform in den Westsektoren am 23.6.1948 verhängte die UdSSR am 24.6.1948 eine Blockade über Berlin. Alle Land- und Wasserwege wurden für den Personen- und Güterverkehr zwischen West-Berlin und Westdeutschland gesperrt. Die Versorgung der Westberliner Bevölkerung und der westalliierten Besatzung erfolgte daraufhin durch eine von den USA und Großbritannien errichtete Luftbrücke.
© dpa
Drei Jungen, die in Westberlin auf einem Trümmerberg spielen, schauen 1948 zu einem US-amerikanischen Transportflugzeug vom Typ C-54, das Versorgungsgüter bringt. Als Reaktion auf die Währungsreform in den Westsektoren am 23.6.1948 verhängte die UdSSR am 24.6.1948 eine Blockade über Berlin.

Schon bald nach der Währungsreform setzte der weltweit bestaunte wirtschaftliche Aufschwung der Bundesrepublik Deutschland ein. Viele Deutsche brachten ihn mit "ihrer" D-Mark in Verbindung. Vermutlich hatte aber das Wirtschaftswunder mehr mit der doch nicht so stark zerstörten westdeutschen Wirtschaft und den geringeren Demontagen in den drei westlichen Zonen zu tun. In der Ostzone wurden bedeutend mehr Wirtschaftsunternehmen geschlossen oder verstaatlicht.

Die D-Mark hatte vor allem einen psychologischen Aspekt: Sie machte den Menschen Mut, ließ sie trotz ihrer miserablen Lage zuversichtlich in die Zukunft blicken und sorgte schließlich durch ihre Stabilität für hohes Ansehen im Ausland. 

Ihr hört in Eine Stunde History:

  • Uwe Fuhrmann erläutert die Absichten und Wirkungen der Währungsreform von 1948, die einerseits neues Geld nach Westdeutschland brachte, andererseits aber auch den Kalten Krieg anheizte.
  • Der Wirtschaftshistoriker Werner Abelshauser sieht den Wiederaufstieg der Bundesrepublik Deutschland weniger als ein "Wirtschaftswunder", sondern eher als eine gelungene Rekonstruktion der doch nicht so stark zerstörten westdeutschen Wirtschaftskraft.
  • Der Journalist und Buchautor Jens Peter Paul vergleicht die emotionale Strahlkraft der D-Mark mit dem Euro.
  • Deutschlandfunk-Nova-Geschichtsexperte Matthias von Hellfeld beschreibt den Wiederaufbau der drei weitgehend zerstörten westlichen Zonen, aus denen 1949 die Bundesrepublik Deutschland entstand und zu einer führenden Wirtschaftsnation wurde.

Mehr zum Thema: